Gospelklänge für Asante

Der Flosser Gospelchor "All Generations" mit Chorleiter Reinhold Seiz am E-Piano begeisterte die Zuhörer beim Benefizkonzert in der Erbendorfer Pfarrkirche. Bild: njn
Lokales
Erbendorf
18.11.2014
1
0

Musik genießen und gleichzeitig Gutes tun. Viele Erbendorfer nutzten diese Gelegenheit und besuchten das Benefizkonzert des Gospelchors "All Generations". Die Spenden der begeisterten Zuhörer fließen nach Kenia. Dort werden sie dringend gebraucht.

Ein großartiges Benefizkonzert bot der Flosser Gospelchor "All Generations" in der katholischen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Stimmgewaltig und mit viel Rhythmus gaben die Sänger ihr Bestes. Der Konzerterlös kommt dem Verein Asante zu Gute, der Kinder und Familien in Ostafrika unterstützt.

Pfarrer Martin Besold freute sich über die zahlreichen Konzertbesucher in der Pfarrkirche und versprach ihnen einen "wunderbaren Hörgenuss". Einen Dank sprach der dem Pfarrgemeinderat aus, der dieses Benefizkonzert organisierte und nicht zuletzt dem Chor "All Generations", der sich zur Mitwirkung bereiterklärte.

Vor dem Einstieg ins Konzert nahm die zweite Vorsitzende des Hilfsvereins Asante, Johanna Schirdewahn, die Gelegenheit wahr, über die Arbeit des Vereins in Afrika zu informieren. So werden in Kivi (Kenia) Schulspeisungen für knapp 600 Mädchen und Buben an verschiedenen Schulen organisiert und auch eine vereinseigene Schule mit 200 Waisen geführt. Zudem werden Frauen unter dem Motto "Engel für Afrika" an die Handarbeit herangeführt und können so Geld verdienen. "Asante heißt Danke", sagte Schirdewahn nach ihren Ausführungen.

Den Besuchern bot "All Generations" ein reichhaltiges Repertoire, nicht nur an Gospels, sondern auch an modernem Liedgut in deutscher und englischer Sprache.

Flöte und Gitarre

"Hymn" von Harvest James Barclay oder "Oh Happy Day" gehörten ebenso dazu wie Pop-Literatur. Zahlreiche Gesangsdarbietungen wurden unter anderem mit Flöte oder Gitarre begleitet. Chorleiter Reinhold Seiz untermalte das Konzert am E-Piano.

Begeisterter Beifall sorgte dafür, dass nach dem gut zweistündigen Konzert der Chor um Zugaben nicht herumkam. Im Namen des Pfarrgemeinderates dankte Jörg Oppitz dem Ensemble mit einem Präsent. Anstelle eines Eintritts wurde am Ende des Konzerts um Spenden gebeten.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.