Heimat pflegen und erhalten

Lokales
Erbendorf
08.10.2015
28
0

"Der Heimatpflegeverein hält mit dem Heimat- und Bergbaumuseum und zahlreichen anderen Veranstaltungen das Bewusstsein für die Geschichte vor Ort wach." Das stellte zweiter Bürgermeister Johannes Reger bei der Jahreshauptversammlung des Vereins im Gasthof "Zum roten Roß" fest. Keine personellen Veränderungen gab es bei den Neuwahlen.

"Wir müssen unsere Aktivitäten bei der Gewinnung neuer Mitglieder verstärken", merkte Vorsitzender Manfred Klöble an. So sei die Zahl um vier Mitglieder auf exakt 150 gesunken. Nach seiner Ansicht sei es eine interessante Aufgabe, im Heimatpflegeverein, insbesondere bei der Museumsarbeit mitzuwirken.

Trauer um Joe Heindl

Schriftführerin Jasmin Kraus ließ das Vereinsgeschehen Revue passieren. Aufgrund des Todes des früheren Vorsitzenden und Museumsleiters Josef Heinl sei im Herbst 2013 eine außerordentliche Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen durchgeführt worden. Unter der neuen Leitung von Vorsitzenden Manfred Klöble konnten einige interessante Sonderausstellungen zusammengestellt werden.

So wurde eine Ausstellung der Feuerwehr anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens im vergangenen Jahr gewidmet. Historische Spielzeuge, die museumseigene Schmetterlingssammlung und der Erste Weltkrieg waren weitere Komplexe. Derzeit laufe die Sonderausstellung über den Erbendorfer Chronisten und Heimatforscher Joseph Höser. Des Weiteren beteiligte sich der Heimatpflegeverein am Ferienprogramm der Stadt. Die Schriftführerin berichtete weiter, dass Schulklassen und die Kindergärten immer wieder gerne in das Museum kommen. "Höhepunkt des vergangenen Jahres war die Einweihung des neuen Ausstellungsraumes im Dachgeschoss."

Der Verein steht finanziell auf gesunden Beinen. Zu den zukünftigen Vorhaben zählte der Vorsitzende neue Vitrinen zu Ausstellungszwecken. Des Weiteren sei eine Uhrenausstellung angedacht. Die notwendigen Exponate stellt Klaus Schmidt zur Verfügung. Nicht zuletzt ging Klöble auf die Zusammenarbeit mit den anderen Museen im Landkreis ein, mit denen gute Kontakte gepflegt werden. Bei dieser Gelegenheit teilte er mit, dass die vor wenigen Jahren eingeführte Kombi-Eintrittskarte für alle Museen wegen mangelnder Nachfrage eingestellt werden würde. Klöble gab dem zweiten Bürgermeister Johannes Reger noch einige Wünsche an die Stadt mit auf den Weg. "Die Fenster des Heimatmuseums sind bald am Ende, da hilft auch kein kitten mehr", sagte er. Er bat darum, dass die Stadt im nächsten Haushalt hierfür Mittel bereitstelle. Nicht zuletzt müsse die Tür zum Innenhof saniert oder erneuert werden.

"Viel Geld investiert"

"Die Stadt Erbendorf hat in das Heimatmuseum in den vergangenen Jahrzehnten viel Geld investiert", stellte zweiter Bürgermeister Johannes Reger in seinem Grußwort fest. "Aber was würde das nützen, wenn es keine Leute gibt, die das Haus mit Leben füllen." Den Mitgliedern des Heimatmuseums bescheinigte Reger eine engagierte Museumsarbeit. "Der Dachgeschossausbau ist äußerst gelungen", so Reger. Sich selbst bezeichnete er als einen "leidenschaftlichen Museumsgänger." So stehe das Erbendorfer Museum im Vergleich sehr gut da, da hier auch Bereiche ausgestellt seien, die in anderen Museen nicht zu finden seien.

Vor den Neuwahlen verlor Vorsitzender Klöble noch ein Wort zu seinem Rücktritt und dem des Schriftführers. "Dies sei nur geschehen, um in Zukunft den Wahlturnus von drei Jahren für alle Ämter zur gleichen Zeit einzuhalten." So wurde Manfred Klöble als Vorsitzender ebenso wiedergewählt wie die zweite Vorsitzende Ursula Houser. Schriftführerin bleibt Jasmin Kraus und Kassiererin Robert Müller. Keine Veränderungen ergaben sich auch bei den Beisitzern Josef Heid, Thomas Sulzer, Dagmar Kleber, Steffi Braun und Jochen Neumann. Im Amt bestätigt wurde auch Kassenprüfer Alexander Donenko.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.