Noch schneller im Netz

Lokales
Erbendorf
12.09.2015
0
0

Jetzt kann das virtuelle Gaspedal endlich durchgedrückt werden. Wildenreuth mit seinen 200 Haushalten ist jetzt an das schnellere Internet angeschlossen.

Bürgermeister Hans Donko, Breitband-Pate Hubert Wojtenek und Christoph Bernik von der Telekom drückten zum Start den roten Button. Die Bürger können sich jetzt auf Geschwindigkeiten bis zu 50 MBit/s freuen. Rund 215 000 Euro investierte die Stadt, die aus Mitteln der Breitbandinitiative des Freistaats mit 90 Prozent bezuschusst werden.

Vertrag im Oktober

Im Oktober vergangenen Jahres unterzeichnete die Stadt gemeinsam mit der Telekom für den Breitbandausbau in Wildenreuth einen entsprechenden Vertrag. In den letzten Monaten wurden insgesamt 8,5 Kilometer Glasfaserkabel zu den in der Dorfmitte stehenden Multifunktionsgehäusen gelegt. Damit ist der Grundstein für eine flächendeckende Anbindung an das weltweite Netz von mindestens 30 MBbit/s gelegt.

"Je nachdem, wie weit die Bürger vom Schaltgehäuse entfernt wohnen, erreicht die Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 50 Megabit pro Sekunde", so der Verantwortliche der Telekom für den Breitbandausbau in der Region, Christoph Bernik.

"Damit können die Kunden nicht nur im Internet surfen, sondern auch Entertain, das TV-Produkt der Telekom nutzen." Bürgermeister hans Donko ergänzte: "Ein schneller Internetzugang ist heute für Privat- und Geschäftsleute unverzichtbar. Wir freuen uns daher, dass Wildenreuth jetzt von der Telekom ausgebaut wurde. Damit werde der Ortsteil als Wohnort und Wirtschaftsstandort noch attraktiver.

Einen Dank sprach Donko der Telekom für ihre Bereitschaft aus, im Rahmen der Initiative "Mehr Breitband für Deutschland" besonders im flachen Land zu investieren. Zudem habe es die Telekom geschafft, den Ausbau schnellstmöglich vor dem geplanten Endtermin im Oktober fertig zu stellen. Sein Dank galt auch dem Breitbandpaten der Stadt, Amtsrat Hubert Wojtenek, der die Projekte in Erbendorf begleitet.

Fördersatz 90 Prozent

Der Bürgermeister betonte, dass die Stadt im Rahmen der Breitbandinitiative eine hervorragende Förderung an Land ziehen konnte. "Bei einem Förderhöchstbetrag von einer Million Euro erhalten wir damit einen Fördersatz von 90 Prozent." Denn neben dem Ortsteil Wildenreuth wird auch der gerade laufende Ausbau durch Kabel Deutschland im Industriegebiet Schleifmühl mit gefördert.

Wie Bürgermeister Donko an dieser Stelle noch anmerkte, bleiben in Sachen Breitband andere Gebiete der Stadt nicht außen vor. "Es läuft gerade eine Ausschreibung, um Frodersreuth, Neuenreuth, Hauxdorf, Schadenreuth, Wetzldorf, Siegritz, Boxdorf und Wäldern anzubinden."
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.