Pfarrei Erbendorf feiert Patrozinium - Verabschiedung von Thomas Kern
"Mut, Ruf Gottes zu trauen"

Lokales
Erbendorf
20.08.2015
2
0
"Die Aufnahme Mariä in den Himmel ist ein großes Hoffnungszeichen, denn es wird einmal gut mit uns ausgehen, wir sind für den Himmel geschaffen." Mit diesen Worten eröffnete Pfarrer Martin Besold am Festtag Mariä-Himmelfahrt den Gottesdienst. Die katholische Pfarrei feierte das Patrozinium ihrer Kirche. An diesem Tag wurde zudem Gemeindepraktikant Thomas Kern verabschiedet.

Gemeinsam feierte Pfarrer Besold mit seiner Urlaubsvertretung Pater Mathew aus Indien das Hochfest. Besold ging in seiner Predigt auf das Bild Mariä-Himmelfahrt am Hochaltar ein, das Maria schwebend auf einer Wolke darstellt. "Maria in unerreichbarer Höhe, vor der ich nur neidisch stehen und sie dafür bewundern kann?", fragte sich der Pfarrer und gab auch gleich selbst eine Antwort darauf. "Trotz dieses Eindrucks ist die Botschaft dieses hohen Marienfestes eine andere, nämlich, dass wir Gott vertrauen können."

Denn die Christen würden an der Gottesmutter Maria vor allem ihr Vertrauen auf Gott verehren. "Maria hat geglaubt, ohne Wenn und Aber." Sie habe ihre Berufung durch Gott angenommen und ist ihr gefolgt. "Sie ist mit Jesus durch dick und dünn gegangen." Deshalb sei sie ein großes Vorbild für alle Menschen, Gottes Ruf zu hören und ihm zu folgen.

"Das Fest Mariä Himmelfahrt hat etwas mit unserer Pfarrgemeinde zu tun, mit der Gemeinschaft der Christen in Erbendorf." Nach Aussage von Pfarrer Besold sei Maria das Urbild, der Typus der Kirche. "Für alle, die sich auf Gottes Ruf einlassen wollen, ist Maria das Vorbild." Persönlich mache Besold dieses Fest Mut, dem Ruf Gottes zu trauen.

Nach der Heiligen Messe verabschiedete Pfarrer Besold den Gemeindepraktikanten Thomas Kern. "Herzlichen Dank für die Bereitschaft und den Einsatz in unserer Pfarrei, von den Kindern und der Jugend angefangen bis hin zum Spenden der Krankenkommunion." Besold sprach Kern Gottes Segen für seine erste Stelle als Gemeindeassistent in der Pfarreiengemeinschaft Marktleuthen-Kirchenlamitz-Weißenstadt aus und überreichte eine kleine Erinnerung an die Zeit in Erbendorf.

Nicht fehlen durfte die Kräuterbuschen-Segnung. Besold sprach seinen Dank all den fleißigen Helferinnen um Sabine Kastner aus, die an ihrem landwirtschaftlichen Hof im Straßenschacht die Kräuterbuschen gebunden haben. "Der Erlös des Verkaufs der Kräuterbuschen ist heuer für die Renovierung der Krippenfiguren bestimmt", betonte der Pfarrer.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.