Riesenfreude für Petö-Kinder

"Es ist besser, ein kleines Licht aufzustellen, als die Dunkelheit zu verfluchen", ist das Motto des Vereins Adventslicht, für den Dr. Renate Freuding-Spintler (Zdeite von rechts) in der Petö-Tagesstätte ein therapeutisches Sportgerät überreichte, mit dem die behinderten Kinder die Leiden ihrer Muskelerkrankungen lindern können. Bild: Beer
Lokales
Erbendorf
13.11.2015
35
0
Riesenfreude in der Petö-Tagesstätte. Dr. Renate Freuding-Spintler vom Verein Adventslicht hatte ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für die neun schwerstbehinderten Kinder dabei - ein "Motopäd", eine Art therapeutischer Heimtrainer, mit dem Mädchen und Buben mit schweren Muskelerkrankungen viel sportliche Freude haben.

Rund 1200 Euro kostete das wertvolle "Christkindl". Empfänger war die Kreisverband der Lebenshilfe Tirschenreuth, vertreten durch Berthold Kellner. Dieser, die Kinder und das Personal bedankten sich herzlich mit einem Bilderbogen und einem hübschen Blumenstrauß bei Freuding-Spintler und nahmen das weiß-blaue Gerät umgehend mit großer Begeisterung in Betrieb.

Seit 2007 ist die Lebenshilfe Träger der Tagesstätte für konduktive Förderung nach den Ideen des ungarischen Professors Andràs Petö. Die Einrichtung finanziert sich aus freiwilligen Leistungen des Bezirks und ist auf jede Spende angewiesen. Hauptziel ist die Förderung von grob- und feinmotorischen Bewegungsabläufen. Daneben geht es um den Auf- und Ausbau von geistigen Fähigkeiten, die Entwicklung und Verfeinerung der Gefühle und deren Beherrschung sowie die Förderung der Sprache.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.