Schulden nur relativ

Lokales
Erbendorf
04.12.2015
16
0

Rundum zufrieden mit dem städtischen Haushalt ist Hans Donko. "Die Gewerbesteuereinnahmen zeugen von einer starken Wirtschaftskraft der örtlichen Betriebe", stellte der Rathauschef in der Bürgerversammlung fest.

Auf eine Kerngröße ist Donko besonders stolz. "Die Zuführung zum Vermögenshaushalt beträgt 833 000 Euro, sie liegt damit um 459 000 Euro über der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestzuführung."

Wie Bürgermeister Donko ausführte, decke die gesetzliche Mindestzuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt der Stadt die Höhe der Kredittilgung. "Für das Jahr 2015 sind dies 374 000 Euro. Mit der im Verwaltungshaushalt erwirtschafteten Zuführung von 833 000 Euro hat die Stadt somit eine freie Finanzspanne von 459 000 Euro, die für Investitionen zur Verfügung steht."

Der Verwaltungs- und Vermögenshaushalt beläuft sich 2015 auf rund 16 Millionen Euro. Die größten Einnahmeblöcke im Verwaltungshaushalt seien nach Bürgermeister Hans Donko der Anteil an der Einkommenssteuer in Höhe von rund 1,9 Millionen Euro, der sich zum Vorjahr um 185 000 Euro erhöht hat, die Schlüsselzuweisung des Staates mit 1,6 Millionen Euro sowie die Grund- und Gewerbesteuer mit insgesamt 1,8 Millionen Euro.

"Wir sind dankbar, dass wir in diesem Jahr erfreulicherweise wieder eine Stabilisierungshilfe von einer Millionen Euro vom Freistaat Bayern erhalten haben", betonte Donko. Insgesamt habe die Stadt aus diesem Topf in den letzten Jahren somit 2,7 Millionen Euro erhalten. "Diese Sonderzuschüsse tuen uns gut."

Zur Ausgabenseite merkte er an, dass die größten Posten mit 2,1 Millionen Euro die Personalkosten seien. "Mit der Stadt, den Stadtwerken, den Kindertagesstätten sowie dem Schulverband haben wird mittlerweile 87 Beschäftigte." Rund 1,9 Millionen Euro zahle die Stadt an Kreisumlage. Bürgermeister Donko stellte fest, dass trotz der enormen Investitionen in den letzten Jahren die Verschuldung der Stadt "nur" bei neun Millionen Euro liege, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 1790 Euro entspreche. "Den Schulden steht ein Vermögen von rund 29,5 Millionen Euro gegenüber." Einen Vergleich stellte der Bürgermeister mit dem Stand der Schulden zu Beginn seiner Amtszeit 1996 her. So belief sich damals der Schuldenstand auf 5,8 Millionen Euro. "Die Zunahme von gut drei Millionen Euro relativiert sich jedoch in Bezug auf die Gesamtinvestitionen von zusammen über 50 Millionen Euro."

Programm für 2016

Neben den größeren Investitionen, die von der Stadt und den Stadtwerken im Haushaltsjahr 2015 getätigt wurden, ging Bürgermeister Donko auf die Investitionen für das kommende Jahr ein. Dazu zählen die brandschutztechnische Ertüchtigung des Zentralschulhauses, der Abbruch des ehemaligen Speditionsgebäudes an der Marktredwitzer Straße sowie der Anschluss des Ortsteiles Siegritz an das Kanalnetz sowie die Fortführung des Städtebauprogramms.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.