Visuelles Experiment, Kirche und Glaube neu zu entdecken - Nachdenken über die eigenen Ziele im ...
Ganz großes Kino mit Gott

Lokales
Erbendorf
16.04.2015
1
0
Kirche und Glaube einmal neu entdecken konnten die Teilnehmer des Kino-Gottesdienstes. Jugendliche aus der Region haben sich dabei mit dem Direktor der Berufungspastoral im Bistum Regensburg, Gerhard Pöpperl, und Pastoralreferent Wolfgang Sausner zusammengeschlossen, um die Reihe unter dem Titel "Enjoy Life" vorzubereiten.

Der zweite Teil dieser Trilogie fand nun im Erbendorfer Kolpinghaus statt. Dabei haben die Veranstalter keine Mühen gescheut. Bereits beim Hereingehen in das Kolpinghaus wurden die Besucher durch Schwarzlicht in eine "andere Welt getaucht". Bilder, die unter diesem besonderen Licht leuchten, griffen das Thema des Gottesdienstes "Wohin will ich?" auf. Der Saal war nicht bestuhlt, Sitzsäcke luden die gut 120 Jugendlichen ein, Kino-Feeling zu erleben.

Trailer in Facebook

Ein Trailer, den Jugendliche erstellt hatten und der Wochen auf Facebook für diesen Gottesdienst warb, war zu Beginn zu sehen. Er warf die Frage noch einmal auf: "Was hast Du mit deinem Leben vor?" Filmausschnitte des Blockbusters "Ziemlich beste Freunde" luden zum Nachdenken über diese Frage ein. Die beiden Hauptdarsteller Doris und Philippe haben unterschiedliche Lebensentwürfe. Beide aber entwickeln sich im Laufe des Filmes weiter. Diesen Lebensentwürfen wurde die biblische Erzählung der Berufung der Jünger gegenübergestellt. Auch sie entwickeln sich von Fischern zu Menschenfischern.

Direktor Gerhard Pöpperl lud in seinen kurzen Impulsen ausgehend vom Film und biblischer Botschaft die Jugendlichen ein, darüber nachzudenken, welche Ziele sie in ihren Leben haben und sich und ihr Leben im Gebet vor Gott zu bringen. Dabei umrahmte die "Enjoy Life Kombo" die Zeiten des Nachdenkens mit Stücken aus dem Soundtrack des Kinofilmes. Die Band Spirits aus Nagel begleiteten mit neuen geistlichen Liedern das Gebet.

Gegen Ende des Gottesdienstes durfte jeder der Teilnehmer sich überlegen, welche Ziele er sich für sein Leben setzen möchte und diese in einen Brief an sich selber festhalten. Dieser Brief wird in einem Jahr den Teilnehmern zugestellt.

Vorfreude auf Teil drei

Die Sitzsäcke durften die Gäste gegen eine Spende mit nach Hause nehmen. Der BDKJ-Kreisverband und die Diözesanstelle Berufungspastoral im Bistum Regensburg freuen sich schon auf den dritten Teil der Reihe, der voraussichtlich im Winterhalbjahr stattfinden wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.