Wenige machen immer mehr

Lokales
Erbendorf
24.11.2014
0
0

Die Vereinsvorstände verständigten sich mit Bürgermeister Hans Donko auf den Veranstaltungskalender für 2015. Das Stadtoberhaupt resümierte zudem das Bürgerfest. Neben Lob und Dank sparte er aber nicht mit kritischen Tönen.

"Herzlich willkommen in der neuen Stadthalle." Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Hans Donko die Vertreter der örtlichen Vereine zur Vereinsvorständeversammlung im "Wirth's Haus im Park." Gemeinsam wurden die Termine für die kommenden Jahre festgelegt. Unter anderem findet am dritten Adventssonntag, 14. Dezember, der 12. Erbendorfer Christkindlmarkt statt. Zahlreiche Anschaffungen sollen aus den Erlösen des Bürgerfestes für die Vereine getätigt werden.

Der Veranstaltungskalender der Stadt wurde in der Versammlung bis zum Kalenderjahr 2017 abgeglichen. Neben zahlreichen Veranstaltungen, wie Garten- und Vereinsfeste sowie Advents- und Weihnachtsfeiern sind aber 2015 und 2016 größere Feste und Vereinsjubiläen dünn gesät. Lediglich die Kolpingfamilie begeht am 18. April mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche und einem Festabend im Kolpinghaus ihr 110-jähriges Gründungsfest.

Größeres Brunnenfest

In etwas kleinerem Rahmen kann der St. Elisabeth-Kindergarten am 22. November mit einer Festveranstaltung auf sein 20-jähriges Bestehen zurückblicken. Das Bürgerfest wird am Samstag, 18. Juli gefeiert. Die Siedlergemeinschaft weitet ihr Brunnenfest in der Pfarrgasse am 5. Juli aus. Bereits einen Tag vorher findet um 19 Uhr ein Weinabend statt. Wie Bürgermeister Hans Donko ausführte, könne der Veranstaltungskalender über die Homepage der Stadt (www.erbendorf.de) heruntergeladen werden. Weitere Termine können der Stadtverwaltung zur Aufnahme in den Kalender mitgeteilt werden.

Beim Rückblick auf das vergangene Bürgerfest dankte Donko allen helfenden Vereinen. Er machte aber keinen Hehl daraus, dass immer die gleichen Vereine am Bürgerfest beteiligt seien. In diesem Jahr sei es besonders schwer gewesen, alle Arbeitsbereiche vor und hinter den Kulissen abzudecken. Der Bürgermeister kündigte an, dass im Frühjahr sämtliche Vereine wegen der Mitarbeit angeschrieben werden und eine Versammlung stattfinde. "Das Bürgerfest ist nur möglich, wenn alle an einem Strang ziehen."

Neue Ausstattung

Die Vereinsvertreter diskutierten ausführlich über Anschaffungen aus den Bürgerfest-Rücklagen. So wurde der Kauf von bunten Lichterketten ebenso beschlossen, wie die Anschaffung von zwei Gasgrills, fünf Wärmeboxen, fünf Pilz-Heizstrahler, einige Kassier-Geldbeutel und 200 Kaffeehaferln. Die Kosten belaufen sich auf rund 10 000 Euro.

Die Regelung, den am Bürgerfest beteiligten Vereinen, die Festausstattungen kostenfrei zu überlassen und die Gebühren aus der Bürgerfestkasse zu begleichen, habe sich laut Donko bewährt. Die Versammlung war sich einig, diese Abmachung beizubehalten. Für 2015 bat der Bürgermeister, dass sich die Vereine bei Festen und Veranstaltungen gegenseitig besuchen. "Das zeugt von einer guten Festkultur."
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.