Noch lange nicht matt

Auf 70 spannende Jahre blickt der Schachclub Erbendorf zurück. Bei der Jubiläumsfeier wurden zahlreiche Mitglieder ausgezeichnet, darunter (vorne, sitzend von links) für über 60-jährige Vereinszugehörigkeit Franz Bauer senior, Ehrenmitglied Rudi Hofmann und Dr. Werner Rose. Mit auf dem Foto Ehrenmitglied Peter Neumann (sitzend, rechts), Vorsitzender Wolfgang Hoffmann (stehend, Achter von rechts) sowie Schachverbandsvorsitzender Dr. Dieter Braun (rechts), dritte Bürgermeisterin Sonja Heindl (Dritte von rech
Sport
Erbendorf
08.11.2016
61
0

Der Schachclub wird 70 Jahre alt. Bei der Jubiläumsfeier in der Sportklause Helgert zog Vorsitzender Wolfgang Hoffmann eine beeindruckende Bilanz. Dritte Bürgermeisterin Sonja Heindl freute sich: "Wir sind stolz auf unseren Verein, denn er hat die Stadt Erbendorf über die Region hinaus bekannt gemacht"

Ehrengäste waren Dr. Dieter Braun, Vorsitzender des Oberpfälzer Schachverbandes, und sein Stellvertreter Stefan Simmerl. Auch viele ehemalige Spieler waren von weither angereist. Hoffmann blickte auf Höhen und Tiefen zurück. Der Verein wurde im Oktober 1946 in der Gaststätte Böllmann am Nordbahnhof ins Leben gerufen. Gründungsmitglieder waren Alfons Eigner, Karl Baier, Otto Bogner, Georg Zollner und Ferdinand Weber. Erster Vorsitzender war von 1946 bis 1948 Karl Baier. Sein Nachfolger wurde Alfons Eigner, der bereits in den 1920er Jahren an Oberpfalzmeisterschaften im Schach teilnahm.

Bereits 1946 fand in Erbendorf die "Nordmeisterschaft" im Schach mit Vereinen aus der nördlichen Oberpfalz statt. Auf Alfons Eigner folgte als Vorsitzender 1957 sein Sohn Horst. In seiner Zeit gab es vermehrt Clubabende, zahlreiche Stadtturniere wurden abgehalten und sogar ein Schach-Ball. In den 1960er Jahren formte Eigner eine starke Mannschaft, die 1961 den Aufstieg in die Bundesliga schaffte.

1964 fand ein "Schachkongress" mit Großmeister Wolfgang Unzicker statt, der simultan an 60 Brettern spielte. 1967 war Erbendorf in der zweiten Bundesliga zu sehen. "Hervorzuheben ist Eigners Engagement im Schulschach", so Hoffmann. Teilweise waren es seinerzeit über 40 spielende Schüler. "Mit seinem Sieg bei der Oberpfalz-Meisterschaft war Eigner am Höhepunkt seiner Karriere angekommen", so der Vorsitzende. "Als 17-Jähriger wurde ich dann Vorsitzender der Clubs", erinnerte sich der noch heute amtierende Hoffmann.

Unter seiner Leitung wurde in den 1970er Jahren erfolgreiche Nachwuchsarbeit betrieben. 1978 fand die Oberpfälzer Einzelmeisterschaft in Erbendorf statt. Als eine "schwere Zeit" für den Schachclub bezeichnete Hoffmann die beginnenden 80er Jahre. Denn ihn, Hoffmann, und Joachim Mihl zog es zur stärkeren Mannschaft nach Weiden. 1980 übernahm Rudi Hofmann den Vorsitz, unterstützt von Anton Arnold. 1983 folgte der Aufstieg in die Bezirksliga, dann in die Oberpfalzliga. Nach sechs Jahren Abstinenz kamen Wolfgang Hoffmann und Joachim Mihl wieder zurück. Wolfgang Hoffmann übernahm wieder den Vorsitz. In den 1990er Jahren konnte die erfolgreiche Jugendarbeit wieder fortgesetzt werden.

"Nach einem Klassenaufstieg 2001 folgte ein Jahr darauf wieder der Abstieg." Als Höhepunkt in der jüngeren Geschichte sah Hoffmann das große Turnier zur 900-Jahrfeier der Stadt Erbendorf im Jahr 2009 mit 88 Teilnehmern. Der Vorsitzende des Schachverbandes Oberpfalz, Dr. Dieter Braun, ehrte Wolfgang Hoffmann für seine über 40-jährige Vorstandstätigkeit mit der silbernen Ehrennadel des Schachverbandes.

Die Ehrennadel in Bronze erhielten Anton Arnold und Joachim Mihl für ihre jeweils 25-jährige Vorstandsarbeit. Mit einem Präsentkorb würdigte Vorsitzender Hoffmann das Engagement von Spielleiter Michael Weiß. Dank gebührte auch Franz Weiß, der alljährlich zum Gartenfest einlädt.

Ehrung von MitgliedernGemeinsam mit dritter Bürgermeisterin Sonja Heindl konnte Vorsitzender Wolfgang Hoffmann zahlreiche Mitglieder für jahrzehntelange Treue zum Schachclub auszeichnen. So gehören bereits über 60 Jahre Rudi Hofmann, Dr. Werner Rose und Franz Bauer senior dem Verein an. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Anton Arnold, Gerhard Heindl, Vorsitzender Wolfgang Hoffmann und Joachim Mihl ausgezeichnet. Eine Urkunde für 40 Jahre bekamen Peter Neumann, Stefan Schramm und Franz Weiß. Frank Gelbert, Dr. Markus Frischolz, Markus Drechsler und Rupert Lehner sind 30 Jahre dabei. (njn)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.