Auftritte wider der Schwerkraft
Tänzer, Magier und Jongleur lassen Besucher staunen

Mit ihrem Schautanz in der Stadthalle entführten die Aktiven der Narrhalla Windischeschenbach das Publikum in die 1950er Jahre.
Vermischtes
Erbendorf
17.01.2016
449
0
 
Bis zu sieben Kugeln ließ Jonglagekünstler Kevin Kalvus über seinen Körper rollen.

Das Motto "Magic Night" hielt, was es versprach. Mit dem Duo Ingravido, dem Kugel-Jongleur Kelvin Kalvus und dem Magier Sebastian Nicolas sorgten internationale Stars beim Stadtball für spannende Unterhaltung.

Mit fetzigem Big-Band-Sound begeisterte das OM-Tanzorchesters die tanzfreudigen Ballbesucher. Die Atmosphäre des festlich dekorierten großen Saals der Stadthalle samt Illumination machten den Abend zu einem besonderen Ereignis. Das Tanzparkett eröffneten Bürgermeister Hans Donko und seine Frau mit einem beschwingten Walzer. Von Anfang an war die Tanzfläche belegt. Dazu trug das Tanzorchester bei, das für jedes Genre das richtige Repertoire auf Lager hatte - egal ob Cha-Cha-Cha, Foxtrott, Twist oder Fetziges.

Erster Höhepunkt war der Auftritt des Duos Ingravido. Pierre Pütz und Frank Schmidpeter zeigten eine Mischung aus Kraft-Artistik und Calisthenics. Ihre Kunst führten sie sowohl Freihand als auch an einem Traversengerüst aus. Für die Besucher schien es, als ob die jungen Künstler bei ihren Figuren die Schwerkraft aushebelten.

Mystische Klänge


Bevor Jonglagekünstler Kelvin Kalvus das Parkett betrat, zeigte die Erbendorfer Tanzgruppe De Luxe von der TSV-Sparte Turnen ihre Tanzchoreographie. Kalvus zog das Publikum mit seiner Kugel-Performance in seinen Bann. Harfe und Alphorn, gespielt von Stephan Weyh, gaben der Kugel-Jonglage einen mystischen Anstrich. Die Besucher sahen, wie Kugeln und Körper eins wurden. Zuerst eine, dann zwei und am Schluss sieben Kugeln ließ der Künstler über seinen Körper gleiten. Höhepunkt war zum Schluss eine Jonglage mit verbundenen Augen.

Magisch wurde es am späteren Abend mit Sebastian Nicolas. Er verzauberte im wahrsten Sinne des Wortes ohne doppelten Boden das Publikum. Wie aus dem Nichts tauchten in seiner Hand Spielkarten auf und gingen in Flammen auf. Von Beginn an zog Nicolas das Publikum in seine Show mit ein. Von einer Ballbesucherin ließ er sich den Ehering geben, der auf wundersamen Weise bei einer anderen Besucherin wieder auftauchte. Oder der Trick mit einem mit Namen versehenen Fünf-Euro-Schein, der in Flammen aufging und zum Schluss in einem Ei zum Vorschein kam.

Um Mitternacht zog der Hofstaat mit dem Prinzenpaar Denise I. und Daniel I. der Narrhalla Windischeschenbach ein. Die Tänzerinnen lieferten unter dem Motto "Let's Twist" einen eindrucksvollen Showtanz ab, der die Ballbesucher zurück in die 1950er Jahre entführte. Nach dem fulminanten Auftritt überreichte das Prinzenpaar den Faschingsorden, eine goldene Schallplatte an Bürgermeister Hans Donko. Bis in die späte Nacht hinein wurde ausgelassen getanzt und gefeiert. Einen regen Zulauf verzeichnete auch die Bar auf der Galerie, die den Gästen einen Blick in den Saal und aufs Tanzparkett gewährte.

Hans Donko als Moderator


Bürgermeister Donko, der auch persönlich die einzelnen Showeinlagen anmoderierte, dankte den Ballbesuchern für ihr Kommen sowie den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und des Bauhofs für die Organisation des Stadtballs.

___



Weitere Bilder im Internet:

www.onetz.de/bildergalerie
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.