Ein neues Eingangsportal für die Stadt in der Marktredwitzer Straße
Revitalisierung mit Blutbuchen

So soll die Industriebrache in der Marktredwitzer Straße nach einem Entwurf des Landschaftsarchitekten Albrecht Strohn umgewandelt werden. Zeichnung: A. Strohn
Vermischtes
Erbendorf
23.06.2016
35
0

Wenn es nach den Erbendorfer Stadträten geht und die Regierung der Oberpfalz bei der Förderung mitspielt, entsteht auf dem ehemaligen Koch-Areal an der Marktredwitzer Straße bald ein einladendes Eingangsportal zur Stadt. Der Entwurf des Landschaftsarchitekten Albrecht Strohn begeistert.

(njn) Die Stadt hat die Revitalisierung der Industriebrache Marktredwitzer Straße schon länger auf ihrer Agenda. "Das Gelände macht einen schlechten Eindruck", stellte Bürgermeister Hans Donko fest. "Eine Sanierung liegt nicht nur im Interesse der Bereinigung von Altlasten. Auch das Stadtbild wird durch die vorgesehenen Maßnahmen verbessert."

Landschaftsarchitekt Albrecht Strohn stellte den Räten die Planung vor. "Sie bereitete mir einiges Kopfzerbrechen", ließ er anklingen. "Das Gelände ist für die Bevölkerung aufgrund der Nähe zur Staatsstraße 2181 nur schwer nutzbar." Forciert wird eine Art Grüninsel ohne Wege mit einer begleitenden Bepflanzung.

Das Areal soll mit einem halbkreisförmigen Bewuchs angelegt und mit drei den Platz prägenden Blutbuchen als Hingucker bepflanzt werden. "Drei Fahnenmasten und ein Willkommensschild in einem kleinen Feld aus Granitfindlingen soll den Bereich abrunden", so Strohn.

"Eine äußerst ansprechende Gestaltung, die in Zukunft die Besucher und Gäste auf unsere schöne Stadt schon bei der Einfahrt vorbereiten wird", bestätigte Bürgermeister Donko. Es sei ein ausgezeichneter Entwurf. CSU-Fraktionsvorsitzender Johannes Reger zeigte sich vom Entwurf ebenfalls begeistert. "Vor allem die Farbeffekte der Bepflanzung mit Blutbuchen lässt Abwechslung erwarten." Die geplante Willkommenstafel nannte er eine "pfiffige Idee."

"Herr Strohn hat aus einer schwierigen Grundstückssituation das Beste daraus gemacht", stellte SPD-Fraktionsvorsitzender Klaus Gredinger fest. "Ein guter erster Eindruck für die Gäste, die das erste Mal nach Erbendorf kommen", sagten unisono die Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler und der CWL, Bernhard Schmidt und Sonja Heindl.

Die Stadtratsmitglieder stimmten der Entwurfsplanung im vollen Umfang zu. "Eine Umsetzung der Planung ist frühestens im Herbst dieses Jahres, spätestens im kommenden Jahr anvisiert", so der Rathauschef abschließend.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.