Lob vom Schulrat für Projekt Vertiefte Berufsorientierung
Stolz auf die Mittelschule

Abschlussrunde zur Woche der "vertieften Berufsorientierung" an der Mittelschule Erbendorf. Rektor Peter Preisinger lobt alle Beteiligten an dieser Fortbildung. Bild: njn.
Vermischtes
Erbendorf
28.12.2015
52
0

"Der Vorteil dieser Einrichtung ist, dass sie auch auf das Leben vorbereitet." Dieses Lob verteilte Schulrat Rudolf Kunz beim Abschluss des Projekts "Vertiefte Berufsorientierung" an der Mittelschule.

Eine Woche lang konnten die Schüler der siebten Klassen den echten Berufsalltag kennenlernen. Schließlich wurden auch die fertiggestellten Arbeiten aus Holz und Metall vorgestellt. Das Kolping-Bildungszentrum Tirschenreuth schenkte der Schule einen überdimensionalen Gong.

Eine Woche lang hatten die Schüler ihr Klassenzimmer mit den Werkstätten des Kolping-Bildungswerks in Tirschenreuth vertauscht. Dort konnten sie in einen achtstündigen Berufsalltag hineinschnuppern. Mit erfahrenen Meistern, Technikern und Lehrkräften meisterten die Kinder ihre Aufgaben in den Bereichen Metall, Kfz, Holz und im Friseurhandwerk.

Zur Abschlussrunde in der Aula der Mittelschule hieß Rektor Peter Preisinger neben den Hauptpersonen Schulrat Kunz, Kolping-Geschäftsführer Johannes Saalfrank und Claudia Siegler von der Berufsberatung der Bundesanstalt für Arbeit willkommen. Natürlich stellten die Schüler ihre Werkstücke vor. So wurden Feuerkörbe aus Metall sowie zehn Cajóns gefertigt. Die sogenannten Kistentrommeln sehen professionell aus. Auch ein großer Ständer für die Gong-Scheibe fand Bewunderung.

"Das Schulamt ist stolz auf die Mittelschule Erbendorf", sagte Schulrat Kunz. Gemeinsam mit der Behörde und der Bundesagentur für Arbeit sei es gelungen, die Woche der vertieften Berufsorientierung in den Werkstätten des Kolping-Bildungswerks in Tirschenreuth abzuhalten.

Claudia Siegler bestätigte den Schülern, dass sie Interesse an den Berufen gezeigt hätten. "Macht weiter so", gab sie ihnen auf den Weg. Nicht zuletzt ließ Geschäftsführer Johannes Saalfrank durchblicken, dass die Projektwoche eine gute Möglichkeit sei, "mal etwas anderes auszuprobieren." Es sei das Ziel gewesen, den Schülern verschiedene Berufe vorzustellen. "Denn die Berufswahl ist keine leichte Entscheidung", so Saalfrank. Den Erbendorfern Schülern bestätigte er, dass diese auch im Team arbeiten können.

Abschließend zeigte Lehrerin Sybille Schieler Fotos der ansprechenden Woche. Zum Schluss erklang der vom Kolping-Bildungswerk gesponserte große Gong,
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.