Organisationsübergreifende Fortbildung für Einsatzkräfte
Richtige Balance suchen

Referent Gerhard Kühner (links) informiert Einsatzkräfte im Tagungshaus des Aribo-Hotels bei der ersten Erbendorfer organisationsübergreifenden Fortbildung. Bild: njn
Vermischtes
Erbendorf
02.04.2016
37
0

"Psychosoziale Notfallversorgung für Einsatzkräfte." So lautete das Thema der ersten organisationsübergreifenden Fortbildung für alle Kräfte der örtlichen Rettungsdienste und Gruppen. Die Idee zum Vortrag dazu hatten BRK-Bereitschaftsleiter Sven Lehner und Kommandant Bernhard Schmidt, um aufzuzeigen, wie die Rettungskräfte mit "belasteten" Einsätzen besser umgehen. Knapp 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren, der BRK-Bereitschaft, des Jugendrotkreuzes, der Wasserwacht sowie der Bergwacht aus Fuchsmühl nahmen an der Fortbildung im Tagungshaus des Aribo-Hotels teil.

Aus erster Hand informierte Referent Gerhard Kühner in Begleitung von Manfred Herold, beide im Fachdienst Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) im BRK-Kreisverband Weiden und Neustadt/WN tätig, über dieses Thema. "Die Ursachen für einen belastenden Einsatz können vielfältig sein", führte Kühner aus. Eine Rolle dabei spielen Ungewissheit, Zeitdruck oder die Gefahren. Auch fließe das persönliche Umfeld der Einsatzkraft mit ein.

"Das Risiko für ein Einsatz-Trauma liegt zwischen einem und acht Prozent weltweit", wusste der Referent. "Bei Feuerwehr-Einsatzkräften tragen neun Prozent schwere Erkrankungen davon und 29 Prozent haben belastende Rückerinnerungen. "Nicht ich bin krank, die Situation gerade ist krank." Mit diesem Satz ging der Referent darauf ein, dass es gerade für Führungskräfte wichtig sei, verantwortlich mit sich und den Kameraden umzugehen. "Denn der Stress dauert nach dem Einsatz gut 48 Stunden an, bis zu vier Wochen kann der Einsatz eine akute Belastungsstörung sein."

Um dem akuten Stress und der Belastungssituation nach dem Einsatz entgegenzuwirken sei es wichtig, den Einsatz bestmöglichst abzuwickeln. Dazu zählt eine gute Ausbildung und Übungen, die Förderung der Verarbeitung, Schadensbegrenzung und der kameradschaftliche Umgang. "Der Feuerwehreinsatz ist erst nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Kräfte und Mittel beendet, sagt der Deutsche Feuerwehrverband", so der Referent.

Den Einsatzkräften gaben Kühner und Herold den Rat, selbst einzuschätzen, was an dem Einsatz anders als sonst war. Aktive Entspannung sei ebenso wichtig, wie die richtige Balance suchen. "Männer, seid dankbar, wenn ihr weinen könnt. Das wäscht das Adrenalin am besten raus", gab Kühner mit auf den Weg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.