Rettungskräfte, Polizei und kommunale Vertreter informieren sich über Maßnahmen und Neuerungen
Im Blaulichtbereich

Im Mittelpunkt des 7. Erbendorfer Blaulichtgesprächs war der modern ausgerüstete Einsatzleitwagen. Mit auf dem Bild (von rechts) zweiter Bürgermeister Johannes Reger, der Organisator des Gesprächs, BRK-Bereitschaftsleiter Sven Lehner sowie unter anderem Kreisbrandmeister Herbert Thurm (links). Bild: njn
Vermischtes
Erbendorf
07.05.2016
22
0

"Kater Tirschenreuth 13/2." Das ist weder eine Katze, noch der körperliche Zustand nach einer durchzechten Nacht, sondern der Funkrufname des Einsatzleitwagens der BRK-Sanitätseinsatzleitung. Beim siebten "Blaulichtgespräch" mit den Vertretern aus dem Rettungsbereich, der Polizei und der Stadt informierte hierüber BRK-Leiter Richard Frank.

Organisiert wurde das Blaulichtgespräch im Rot-Kreuz-Haus durch BRK-Bereitschaftsleiter Sven Lehner. Er konnte neben den Vertretern des Roten Kreuzes, der Feuerwehr und der Polizei vor allem den Referenten Richard Frank und zweiten Bürgermeister Johannes Reger begrüßen.

Ganz junger Sprinter


Zum Einsatzfahrzeug selbst führte Lehner aus, dass es sich hierbei um einen Mercedes Sprinter handle, der noch kein Jahr im Dienst sei. "Ausgestattet ist er mit der neuesten Kommunikationstechnik einschließlich eines einsatzklaren Digitalfunks", betonte der BRK-Bereitschaftsleiter. Leiter Richard Frank informierte, wann der Einsatzleitwagen zum Einsatz kommt und welche Berührungspunkte es mit anderen Einheiten gebe. "Im Ernstfall rückt mit dem Wagen die Schnelleinsatzgruppe Information und Kommunikation beziehungsweise die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung aus." Sie unterstütze den Organisatorischen Einsatzleiter und Leitenden Notarzt in der Kommunikation via Funk, Telefon, Fax und Mail. Frank wies darauf hin, dass diese Einheit rein ehrenamtlich sei. Bei der anschließenden Fahrzeugbesichtigung zeigte Frank auf, dass das Fahrzeug mit zwei Funkarbeitsplätzen und mit modernster Technik samt Funkmasten und Satellit ausgestattet sei. In der Regel sei der Einsatzleitwagen mit vier Kräften besetzt", so der Fachmann. Bei längeren Einsätzen werde im Schichtbetrieb gearbeitet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.