Segen für neuen Rettungswagen der Erbendorfer BRK-Wache
Im Sprinter zu Einsätzen eilen

Der Segnung des neuen Rettungsfahrzeugs durch Pfarrer Martin Besold (Neunter von links) wohnten unter anderem Wachleiter Herbert Winkler (Dritter von links), Bürgermeister Hans Donko (Vierter von rechts), der Leiter des Rettungswesens im Kreisverband, Martin Maurer, Krummennaabs zweiter Bürgermeister Reinhard Naber und die stellvertretende Bereitschaftsleiterin Anneliese Huhnke (Sechster, Neunter und Zehnte von rechts) bei. Bild: njn
Vermischtes
Erbendorf
09.05.2016
268
0

"Erbendorf 71/1" lautet der Funkname des neuen Rettungswagens der BRK-Rettungswache. Pfarrer Martin Besold segnete ihn bei einer kleinen Feierstunde am Rotkreuzhaus. Doch bei den Erbendorfern könnte es sein, dass sie den Mercedes Sprinter nicht allzu lange fahren.

"In der Regel werden die Fahrzeuge nach vier Jahren bei gut 220 000 Kilometern ausgetauscht", erklärte der Leiter der Rettungsdienste im BRK-Kreisverband Tirschenreuth, Martin Mauerer. "Beim Vorgängerfahrzeug ist dieser Tachostand bereits nach gut zweieinhalb Jahren erreicht worden." Ein Lob zollte Maurer den örtlichen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern. "Sie sind schon fast die Kreisfeuerwehr und immer zur Stelle, wenn man sie im Landkreis braucht."

So habe der mit den neuesten Gerätschaften im Rettungsdienst ausgestattete Wagen seit seiner Indienststellung vor über einem Monat bereits 10 000 Kilometer auf dem Tacho. "Aber wir haben gerne gewartet, um es bei schönem Wetter einzuweihen."

Bürgermeister Hans Donko freute sich über die Indienststellung des neuen Rettungswagens. "Die Arbeit des Roten Kreuzes wird in Erbendorf in der Bevölkerung hoch geschätzt." Das BRK habe einen guten Ruf. Dies liege auch an der hochmotivierten Mannschaft. Diesen Dank richtete er an den Leiter der Rettungswache, Herbert Winkler. "Die Stadt unterstützt gerne das Rote Kreuz", betonte Donko. In diesem Zusammenhang hob er die Zusammenarbeit des örtlichen Roten Kreuzes mit der Feuerwehr bei "First-Responder-Einsätzen" hervor. Einen Dank sprach er auch dem BRK-Kreisverband aus.

Pfarrer Martin Besold bezog in seinen Segen auch alle ein, die mit dem Mercedes in den Einsatz fahren. Nach der Feier wurde zu einem kleinen Fest eingeladen, bei dem auch die Gelegenheit bestand, das Fahrzeug aus nächster Nähe kennenzulernen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.