Stadt unterstützt mit Zuschüssen den Naturpark Steinwald und Kirchenstiftung
Kunsthistorisches erhalten und das Rotwild im Zaum halten

Für 18 000 Euro lässt die katholische Kirchenstiftung die Figuren der einzigartigen Osterrieder-Krippe restaurieren, wozu die Stadt zehn Prozent beisteuert. Bild: njn
Vermischtes
Erbendorf
27.06.2016
14
0

( njn) Die katholische Kirchenstiftung erhält Unterstützung zur Restaurierung der Osterrieder-Krippe, und der Naturpark Steinwald kann den Zaun am Rotwildgehege erneuern. Gleich zwei Anträge auf Zuschüsse lagen den Stadtratsmitgliedern in der jüngsten Sitzung vor, denen das Gremium wohlwollend zustimmte.

"Bei der Osterrieder-Krippe handelt es sich um eine kunsthistorisch sehr wertvolle und seltene Krippe, von der es in der Oberpfalz nur noch diese in Erbendorf gibt, die öffentlich ausgestellt wird", stellte Bürgermeister Hans Donko fest. Stadtrat Josef Bollmann, der auch der Krippenbeauftragte der katholischen Kirchenverwaltung ist, führte aus, dass bereits seit gut zwei Jahren daran gearbeitet wird. "Die renovierte Krippe soll weiterhin zur Schau gestellt werden", merkte Bollmann an. Die Kosten der Renovierung der Figuren, die aus Gips und Textilien bestehen, belaufen sich nach seinen Worten auf rund 18 000 Euro. "Hinzu kommen noch die Kosten für die Restaurierung der Krippenlandschaft sowie etwaige Sicherungsmaßnahmen gegen Diebstahl."

"Die Stadt muss dazu beitragen, den Fortbestand der einzigartigen Krippe zu sichern", bekräftigte Bürgermeister Hans Donko. Bei der Höhe des Zuschusses lehnte sich der Stadtrat an die Förderpraxis bei der Denkmalpflege an, bei der Projekte mit zehn Prozent bezuschusst werden. Das Gremium beschloss einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 1800 Euro.

Ein weiterer Zuschussantrag lag vom Naturpark Steinwald vor. Wie Bürgermeister Donko ausführte, verweist der Verein in seinem Schreiben auf den schlechten Zustand des Zaunes um das Rotwildgehege beim Waldhaus. Für die Erneuerung seien rund 21 000 Euro notwendig.

Wie Bürgermeister Donko weiter mitteilte, bittet der Verein seine Mitglieder erstmals um eine einmalige Unterstützung von 0,40 Euro je Einwohner. Somit ergebe sich für die Stadt Erbendorf ein Gesamtbetrag von rund 2060 Euro. Die Stadtratsmitglieder stimmten auch diesem Antrag zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.