Gemeinnützige Baugenossenschaft Erbendorf zieht eine beeindruckende Bilanz
Ergebnis kann sich sehen lassen

"Es sind nur minimale Mietrückstände zu verzeichnen. So gut waren wir noch nie. Ein Dank an die Mieter für die pünktlichen Zahlungen, das freut uns." Zitat: Dieter Döppl
Wirtschaft
Erbendorf
07.07.2016
57
0

"Das Ergebnis des Jahresabschlusses 2015 kann sich im Hinblick auf die getätigten Sanierungen und ausgeführten Baumaßnahmen sehen lassen." Das stellte Vorstandsvorsitzender Dieter Döppl bei der Mitgliederversammlung der Gemeinnützigen Baugenossenschaft fest. Die Genossen verzichteten auf eine Gewinnausschüttung.

Im Kleinen Saal des Kolpinghauses fiel der Geschäftsbericht des Vorstandsvorsitzenden mit der Vorstellung des Jahresabschlusses für 2015 durchwegs positiv aus. Die Baugenossenschaft sei mit einer Eigenkapitalquote von mehr als 50 Prozent und einer Bilanzsumme von knapp drei Millionen Euro sehr gut aufgestellt.

Lob an die Mieter


Ein großes Lob sprach er den Mietern aus. "Es sind nur minimale Mietrückstände zu verzeichnen", so Döppl. "So gut waren wir noch nie, ein Dank an die Mieter für die pünktlichen Zahlungen, das freut uns."

Die Gewinnschmälerung in 2015 führte der Vorstandsvorsitzende auf die Sanierung der Bäder und Wohnungen in der Turngartenstraße zurück. "Im Schnitt belaufen sich die Instandhaltungskosten auf 50 000 oder 60 000 Euro jährlich", so Döppl. "Heuer sind es 133 000 Euro." Zudem sei die Baugenossenschaft von der Stadt zur Zahlung der Ausbaubeiträge für die neue Turngartenstraße herangezogen worden. "So erklärt sich hauptsächlich der Jahresüberschuss von knapp 7300 Euro." Zur Genossenschaft selbst führte er aus, dass sich die Mitgliederzahl um vier auf 278 zum Ende des Jahres 2015 erhöht habe. Insgesamt halten die Mitglieder 293 Geschäftsanteile. Zur wohnwirtschaftlichen Tätigkeit sagte Döppl, dass die Baugenossenschaft derzeit über 17 eigene Mietwohnhäuser mit 104 Wohnungen sowie über 32 Garagen verfüge. Zum Abschluss seines Geschäftsberichts wies der Vorstandsvorsitzende darauf hin, dass nach dem Abschluss der großen Sanierungsmaßnahme und der Schaffung zusätzlicher Kfz-Stellplätze in der Hans-Müller-Siedlung jetzt sukzessiv die Bäder der Mietwohnungen in der Lindenstraße weiter saniert werden sollen.

Aufgaben wachsen


Aufsichtsratsvorsitzender Willi Müller dankte dem gesamten Vorstand sowie den Aufsichtsratsmitgliedern für die hervorragende Arbeit. "Die Aufgaben in den beiden Gremien werden, auch im Hinblick auf das geplante Bauvorhaben, nicht weniger", so Müller. Bei den Ergänzungswahlen wurde Hans-Jürgen Bäumler als Aufsichtsratsmitglied wiedergewählt.

Die Mitglieder beschlossen, den Jahresüberschuss nicht auszuzahlen sondern in die Rücklagen zu stellen. Bürgermeister Hans Donko bescheinigte der Baugenossenschaft eine hervorragende Arbeit. "Höchste Anerkennung gilt den Mitgliedern des Vorstandes und des Aufsichtsrates, die ehrenamtlich mitarbeiten." Die Sanierung der Mietwohnungen an der Turngartenstraße bezeichnete er als gelungen. "Es konnten so attraktive Wohnungen geschaffen werden."

Es sind nur minimale Mietrückstände zu verzeichnen. So gut waren wir noch nie. Ein Dank an die Mieter für die pünktlichen Zahlungen, das freut uns.Dieter Döppl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.