Initiaktivkreis Tirschenreuth
Wieder eine "Leader"-Region

Für die kommenden zwei Jahren wurde der Vorstand um Vorsitzenden Landrat Wolfgang Lippert (Vierter von links), Stellvertreter Wolfgang Wenisch (Zweiter von rechts), Schriftführer Florian Preisinger (Fünfter von links) und Kassier Florian Rüth (Sechster von links) sowie Bürgermeister Hans Donko (rechts) wiedergewählt. Bild: njn
Wirtschaft
Erbendorf
02.05.2016
125
0

"Die Leader-Förderung ist eine der bedeutendsten Förderungen und deswegen freut es uns, dass wir in die neue Periode gekommen sind." Der Vorsitzende des Initiaktivkreises, Landrat Wolfgang Lippert, betonte bei der Mitgliederversammlung den Stellenwert der Zuwendung für den Landkreis.

Gleich zur Sache ging es bei der Mitgliederversammlung in der Stadthalle. Landrat Wolfgang Lippert hob hervor, dass die Förderungen eine zukunftsorientierte Entwicklung des Landkreises möglich machen. Stellvertretender Vorsitzender Wolfgang Wenisch ging in seinem Rückblick auf das Jahresthema "regionale Spezialitäten und Besonderheiten" ein. Die vom Initiaktivkreis initiierten Stammtische hätten eine gute Resonanz. "Wir werden die Stammtisch-Reihe beibehalten", bestätigte er. Der nächste findet bei der Firma IGZ in Falkenberg statt.

"Auch mich freut es, dass wir wieder eine Leader-Region sind", so der stellvertretende Vorsitzende. Die neue Förderperiode laufe jetzt von 2014 bis 2020. Er wies darauf hin, dass mit dem "gelebten Museum" in Mähring und der Biathlonanlage bei der Silberhütte zwei Projekte abgeschlossen seien, die noch aus der vergangenen Förderperiode stammen.

Von "etablierten Aktionen" sprach Wenisch vom Kreisjugendtag. Neben Kunstausstellungen sei auch die Erlebniswoche Fisch, bei der der Initiaktivkreis von Anfang an dabei ist, ein Höhepunkt. "Der Markt der regionalen Genüsse passt dabei gut zu unseren Zielen." Schriftführer Florian Preisinger ging auf die Leader-Förderungen ein. Obwohl die Förderperiode bereits 2014 begonnen habe, sei es erst seit Beginn dieses Jahres möglich, Anträge zu stellen. Insgesamt stünden für den Landkreis 1,5 Millionen Euro für Einzelprojekte und Kooperationsprojekte zur Verfügung. Der Fördersatz betrage dabei 60 Prozent. Als jüngste vom Initiativkreis unterstütze Projekte nannte Preisinger die Glasschleif der Gesellschaft Steinwaldia sowie die Burg Falkenberg. "Bei der Burgsanierung unterstützte der Verein die Ausstattung mit 57 000 Euro."

Vier neue Projekte, die das Entscheidungsgremium des Initiaktivkreises positiv bewertete, seien nach Preisinger die Revitalisierung der Burg Liebenstein mit 70 000 Euro, die Innenausstattung des Projekts Kunst-Kultur in Waldsassen mit 43 000 Euro, eine E-Bike-Ladestation-Kooperation mit 125 000 Euro sowie das Projekt Bienen-Biodiversität mit 76 000 Euro.

Konkret in Vorbereitung seien das Projekt "Spielfeld der Begegnung" in Tirschenreuth mit 96 000 Euro und ein weiterer Info-Punkt an der Grenzmühle im Naturpark Steinwald mit 100 000 Euro. Preisinger rief die Mitglieder dazu auf, nach Projekten Ausschau zu halten, die durch den Initiaktivkreis gefördert werden könnten.

Preisinger wies auch auf die Planungen für dieses Jahr hin. So findet am 18. Juni der Kreisjugendtag in Fuchsmühl und der "Markt der Genüsse" am 25. September in Mitterteich statt. Die Homepage des Vereins und die Flyer werden überarbeitet. Zur Abstimmung stand das Motto des Jahres-Themas für 2017: "Heimat (er)leben". Für Landrat Lippert spreche dieses Thema sowohl Tradition und Blasmusik als auch das Leben, Essen und Trinken an. Bürgermeister Hans Donko sieht viel Potenzial. "Da kann man viel unterbringen und es stecken viele Variablen drinnen."

"Was kann uns die Zukunft bringen?" Diese Frage stellte zweiter Vorsitzender Wolfgang Wenisch. Er regte eine Ranking-Liste der regionalen Besonderheiten des Landkreises an. Des Weiteren möchte er unter dem Arbeitstitel "Waldnaabaue" das Gebiet am gleichnamigen Fluss von Tirschenreuth bis Falkenberg bekannter machen. "Es erschreckt mich immer wieder, wenn mich Leute fragen, wo die Himmelsleiter denn genau ist", so Wenisch. Als eine "weitere konkrete Geschichte" bezeichnete er den touristischen Einstieg in die Themen Wald, Fisch, Landwirtschaft und Natur.

Als Vision nannte Wenisch abschließend in einer Ausstellung 3D-Modelle zu verschiedenen Objekten im Landkreis der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nicht zuletzt schwebt Wenisch vor, den "größten Karpfen der Welt" zu haben, der für die Region wirbt.

WahlergebnisseBei den Neuwahlen ergaben sich im Vorstand keine Veränderungen. Erster Vorsitzender bleibt Landrat Wolfgang Lippert. Bestätigt wurden auch Wolfgang Lippert als zweiter Vorsitzender, Florian Rüth als Kassier und Florian Preisinger als Schriftführer. Als Beiräte wurden Gabi Eichenseher, Alois Häckl, Hubert Kellner, Hans Klupp, Christian Maischl, Uli Roth, Norbert Schmeller, Josef Siller, Christa Söllner und Michael Werner gewählt. Rechnungsprüfer bleiben weiterhin Sigrid Wittmann und Franz Häring. (njn)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.