Metallbau Götzl
Firmenchef beschenkt sich selbst

An seinem 30. Geburtstag konnte Metallbaumeister Peter Götzl (Dritter von links) seine neue Fertigungshalle im Industriegebiet Schleifmühl offiziell in Betrieb nehmen. Es gratulierten unter anderem Ehefrau Julia Götzl (Zweite von links), Vize-Landrat Dr. Alfred Scheidler (Dritter von rechts) und dritte Bürgermeisterin Sonja Heindl (Vierte von rechts). Bild: njn
Wirtschaft
Erbendorf
23.05.2016
654
0

Gleich zweifach Grund zum Feiern gab es für die Metallbaufirma Götzl im Industriegebiet Schleifmühl. Die Festgäste stießen auf die neue 50 mal 25 Meter große Fertigungshalle und den 30. Geburtstag von Firmenchef Peter Götzl an.

Der Metallbaumeister erklärte die Entstehungsgeschichte der Halle. So war er auf der Suche nach einer Rohrlaser-Maschine, als er die richtige gefunden hatte, "begannen im Jahr 2013 die Planungen für die Halle", so Götzl. Besonderen Wert legte er darauf, dass bei der Errichtung bis auf wenige Spezialfirmen lokale Unternehmen zum Zug kamen. "Das war zwar nicht günstiger, aber es zeigt meine Heimatverbundenheit."

Bernhard Lochner vom gleichnamigen Stahlbauunternehmen hatte bereits 2007 die Werkstatt mit Büro entworfen. Nun informierte er auch über den neuen Bau: 95 Tonnen Stahl sind auf einer Fläche von rund 1250 Quadratmeter verbaut. Seinen Betrieb verbinde zudem eine enge Partnerschaft mit der Firma Götzl. Seit Jahren seien die Erbendorfer ein zuverlässiger Zulieferer für das Stahlbauunternehmen Lochner.

Die Segnung der neuen Halle und aller, die in ihr arbeiten, nahm Pfarrer Martin Besold vor. Im Anschluss überbrachte stellvertretender Landrat Dr. Alfred Scheidler die Grüße des Landkreises. "Sie sind einer, der anpackt", sagte er zum jungen Firmenchef. Geschäftlichen Erfolg wünschte auch dritte Bürgermeisterin Sonja Heindl dem Metallbauermeister, der vor 12 Jahren der jüngste Meister in seinem Fache war und den Schritt in die Selbständigkeit wagte. "Wir sind stolz auf unser Industriegebiet", stellte sie fest. Es herrsche zwischen den Unternehmen Harmonie und Zusammenhalt. "Hier wird noch an einem Strang gezogen." Einer, der das Unternehmen seit seiner Gründung 2004 begleitet, ist der Geschäftsführer des Gründerzentrums Tirschenreuth, Manfred Dietrich. Er zollte dem Firmenchef für die Erweiterung und der wirtschaftlichen Entwicklung Anerkennung. "Respekt gilt auch seiner Familie, die ihm immer den Rücken stärkte."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.