Fröhlich-heiter zur Krippe
Jugendliche Lebensfreude und mitreißende Christmas-Songs beim Weihnachtskonzert des Gymnasiums

"Streicheleinheiten" von Nora Schliermann an der Harfe verführten die Zuhörer zum Träumen.

Wer beim Weihnachtskonzert des Gymnasiums zarteste Klänge und feierlichen Chorgesang erwartet hatte, der musste irritiert sein: keine Spur von staader Zeit und "Stiller Nacht". Dafür überraschten die Schüler das erwartungsfrohe Publikum mit jugendlicher Lebensfreude und mitreißenden Christmas-Songs.

Schulleiter Dr. Knut Thielsen hatte mit seiner Begrüßung schon einmal vorgebaut. "Lasst Euch von der Rhythmusvielfalt der Musikbeiträge nicht erschrecken", bat der Oberstudiendirektor die Zuhörer. Das Schreckgespenst, vor dem er rein vorsorglich warnte, erwies sich jedoch eher als lodernde Fackel oder brausender musikalischer Tsunami: Ausnahmslos imponierten die Akteure des Gymnasiums in der überfüllten Aula mit einer Verkündigung der besonderen Art. Mit den Musikpädagogen Iris Meier, Kilian Ellner und Michael Horn schlugen Chöre, Solisten, Schulband, Streicher und Schulorchester ein "Christmas-Song-Book" auf, das fröhlich-heiter zur Krippe führte.

Der Unterstufenchor träumte mit "Joy to the world" vom König, der kommen möge, und sah nach Hoffnungslosigkeit ohne Liebe und Ruhm dennoch ein "Happy Ending". Lukas Brendel zelebrierte auf seiner Trompete Michael Holms "Tränen lügen nicht" und Johanna Baumann interpretierte in funkelnder Spiellaune am Piano das berühmte "Ich steh an deiner Krippen hier" mit vielen Überraschungen.

Ein Geräusch-Gewitter


Furios der Auftritt von "Stomp": Die Band entfachte mit ungewöhnlichen "Instrumenten" ein spektakuläres Geräusch-Gewitter. Nach diesem "Christmas-Mashup-Mix" riefen die Junglehrer ihr Gesangspotenzial ab: blitzsauber, gefühlvoll und intensiv vorgetragen. Die Besucher genossen das große Chor-Kino der Pädagogen. Höchst anspruchsvoll entlockte danach Harfenistin Nora Schliermann ihrem Saiteninstrument Liebreizendes.

Nach der Pause bestimmten zunächst Schulband und Streicherensemble - mit vier Violinen - das Geschehen. Die Gruppen imponierten voller Spielfreude mit "Irgendwas bleibt", "Use somebody" und einem strahlenden "Christmas-Medley". Mit Wucht jubilierte der Oberstufenchor: Georg Friedrich Händels "Halleluja" aus "Messiah" und "Little Drummer Boy" wurden zu einfühlsamen Weihnachtsbotschaften.

Mit mitreißenden Christmas-Songs brillierte schließlich das Schulorchester. "Rockin' around the Christmas Tree" hieß es da, und beim ungewöhnlichen "A swinging Christmas" swingten auch die Zuhörer mit. Bei "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit" waren sie schließlich ebenfalls gefordert - und geizten zum Schluss auch nicht mit großem Beifall: für ein Konzert mit vielen temperamentvollen Ausrufezeichen, bemerkenswert souveränen Musikern, stimmgewaltigen Chören, selbstbewussten Solisten und leidenschaftlichen Musikpädagogen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gymnasium (75)Weihnachtskonzert (51)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.