Erste Herrenmannschaft der SCE-Tischtennissparte steht im Bezirkspokalfinale
Überaus erfolgreich an der Platte

Den Herren II der SCE-Tischtennissparte gelang die Revanche für die Niederlage in der Hinrunde und den einzigen Punktverlust bisher: Sie besiegten die DJK Neustadt mit 9:3.

Die Eingangsdoppel verliefen in zwei Fällen noch etwas holprig und damit sehr spannend. Doch schließlich setzten sich Erwin Traßl/Jürgen Frischholz und Wolfgang Traßl/Jörg Sossalla ebenso wie Christian Schley/Dominik Schreml durch. Auch die Einzel gingen zunächst knapp, aber erfolgreich weiter: Wolfgang Traßl, der mit den Nachwehen seiner Erkältung zu kämpfen hatte, Schley und Frischholz punkteten zur 6:0-Führung, die aber nicht so deutlich war, wie sie klang. Nach dem ersten Sieg der Gäste erhöhte Schreml auf 7:1, ehe Schley und Frischholz - mit seinem zehnten Sieg im zehnten Spiel der Rückrunde - den Endstand herstellten.

Einen Überraschungscoup feierte die ersatzgeschwächte erste Herrenmannschaft I beim FC Chamerau, gegen den sie in der Vorrunde noch klar verloren hatte. Thomas Klösel/Jonas Gottsche und Hans-Robert Gottsche/Nicolas Burger legten mit zwei gewonnenen Eingangsdoppel den Grundstein für den Erfolg. Durch Siege von Klösel, Jonas Gottsche, Markus Thurn (2) und Burger(2) in den Einzeln ging der SCE mit 8:7 in Führung, so dass das Schlussdoppel über Sieg oder Unentschieden entscheiden musste. Thomas Klösel/ Jonas Gottsche gewannen dank einer starken Leistung im fünften Satz, was den 9:7-Erfolg bedeutete.

Und noch etwas haben die Herren I geschafft: Sie stehen im Bezirkspokalfinale, das am morgigen Sonntag in Wernberg ausgetragen wird. Im Halbfinale besiegten sie den ASV Neumarkt, dessen Aufstellung nach Tischtennisranglisten-Punkten (TTR) teilweise beeindruckend war.

Das Spiel verlief aber ausgeglichen: Thomas Klösel (2) und Jonas Gottsche waren zum Zwischenstand von 3:3 erfolgreich. Laut TTR-Werten sollten danach die Gegner die besseren Chancen haben. Aber der weitere Spielverlauf belegte, dass dies blanke Theorie war: Jonas Gottsche und Markus Thurn, die zeitgleich an der Platte standen, sorgten mit Spitzentischtennis - Schnelligkeit, gepaart mit Intelligenz - für die wichtigen Siege zum 5:4-Endstand.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.