50-Jähriger stört Adler beim Brüten
Drittes Fischadler-Küken geschlüpft

Screenshot: hfz
Die Polizeiinspektion Eschenbach ermittelt derzeit gegen einen 50-jährigen Eschenbacher, der sich am Donnerstag in den Nachmittagsstunden offenbar sehr nah am Adlerhorst am Großen Rußweiher aufhielt, um eventuell Fotos zu fertigen.

Laut Aussagen der Polizei verließen die Adler aufgrund des Verhaltens des Mannes den Horst, wodurch es zu einer Brutunterbrechung kam. Ob die Brut dadurch tatsächlich beeinträchtigt wurde, kann erst in ein paar Tagen gesagt werden. Die Polizei weist darauf hin, dass die Störung der brütenden Adler ein Vergehen nach dem Bundesnaturschutzgesetz darstellt. Die Adler reagieren äußerst empfindlich auf Störungen. Es ist nicht sicher, dass sie nach einem Verlassen des Horsts schnell wieder zu ihrer Brut zurückkehren, wenn sie eine Gefahr befürchten.

In der Zwischenzeit ist am Freitagvormittag das dritte Fischadler-Küken geschlüpft, wie auf der Homepage der Stadt Eschenbach zu lesen ist.

Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2670)Fischadler (17)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.