50 Jahre Parforcehornbläser
Beitrag zur Geselligkeit

Die Gratulanten (von links): Mario Gittler, Dr. Günther Baumer, Jürgen Weißmann, Margit Kürzinger und Peter Lehr. Bild: rn

Lob, Dank und Anerkennung für die Parforcehornbläser der Kreisgruppe Eschenbach im Bayerischen Jagdverband (BJV). Redner aus Verband und Kommunalpolitik gratulierten dem Bläserkorps zum 50. Jubiläum.

Vor Beginn der Jubiläumsgala von sechs Bläsergruppen (wir berichteten) überbrachte Dr. Günther Baumer, stellvertretender Vorsitzender des BJV, Grüße und Wünsche des Landesvorsitzenden Professor Dr. Jürgen Vocke. Er nannte die Jagdhornbläser eine wichtige Säule in der öffentlichen Darstellung des Jagdgeschehens und zugleich ein hohes Kulturgut.

Für Jürgen Weißmann, den Chef des Bläserteams des BJV, bedeuten 50 Jahre Jagdhornbläser 50 Jahre konstante Übungsarbeit. Deren zum Teil konzertanten Klänge nannte er "harmonische Botschaften".

"50 Jahre Jagdhornblasen sind verbunden mit viel Anstrengung, aber auch viel Geselligkeit", erklärte Margit Kürzinger als Vertreterin des Landrats. Im Vergleich zu früher erkannte sie im heutigen jagdlichen Blasen einen Beitrag zu "näherer Verständigung und Geselligkeit". Kurz fasste sich auch Mario Güttler, der Kreisvorsitzende des BJV: "Wir sind saumäßig stolz auf euch. Ohne euch wären wir ein armer Haufen."

Einen Blick in die Geschichte des Parforcehorns warf Bürgermeister Peter Lehr: "Das Instrument war zunächst zwischen 1700 und 1800 mit der aus Frankreich übernommenen prunkvollen Reitjagd bei uns bekannt und beliebt geworden." Dessen Klangcharakter reiche vom weichen, runden Ton bis hin zum rauen, klirrenden Schmettern. Nachdem das Horn in Deutschland nach und nach in den Hintergrund geraten sei, habe es sich seit 1970 erneut durchgesetzt. "Man hatte wieder erkannt, dass mit ihm die Jagdmusik großartig bereichert werden kann."

Als Motoren der Eschenbacher Jagdhornbläser seit 1966 nannte Lehr Eugen Neuerer, Hans Wöhrl, Hans Schmidt, Albert Furtner, Peter Gottsche und Dr. Andreas Karl. Lehr bescheinigte dem Bläserkorps, dass es durch seine markanten musikalischen Weisen das gesellschaftliche Leben in Eschenbach und der Region bereichert. Zustimmung der Festgäste fand er mit seinem Urteil: "Dass die Mitglieder des Korps den vielstimmigen Hörnerklang bestens beherrschen, beweisen ihre Auszeichnungen in Form von vielen Gold-, Silber- und Bronzemedaillen, die sie mit dem Fürst-Pleß-Horn und dem Parforcehorn bei Wettbewerben bis auf Landesebene erringen konnten."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.