Almatrieb am "Kleinen Kulm"
Meckernder Rasenmäher

Mit viel Kreativität und sichtlichem Einsatz werden die Ziegen festlich geschmückt. Begleitet wird der Almabtrieb von einem bunten Rahmenprogramm. Bild: ww

Ein Hauch Almluft weht am Sonntag, 2. Oktober, durch die Kulmstadt. Ziegen, die seit Juni den Kleinen Kulm von Gestrüpp befreien, ziehen an diesem Tag vom "Berg" ins Winterquartier im "Tal" - ein Almabtrieb im Miniformat.

Neustadt am Kulm. Die Ziegen von Manfred "Flocki" Deubzer aus Reuth bei Kastl haben sich den Sommer über zum Geheimtipp für Spaziergänger entwickelt. Mehrmals täglich bekommen die Tiere Besuch, und der hat auch schon mal ein "Leckerli" in der Jackentasche. Viele der Ausflügler staunen darüber, wie flink die Ziegen den Kleinen Kulm abgegrast haben. Ab dem 2. Oktober haben die Tiere aber erst einmal Urlaub. Zum Abschluss des Weidejahres werden die festlich geschmückten "Rasenmäher des Kleinen Kulms" um 13.30 Uhr mit Musik von ihrer "Alm" zum unteren Marktplatz geführt und in einem Gatter untergebracht.

Den Almabtrieb in Neustadt am Kulm gibt es bereits zum sechsten Mal. Im Vorjahr kamen trotz des Regens rund 2000 Besucher. Veranstalter ist auch in diesem Jahr der Obst- und Gartenbauverein um Vorstand André Dietrich. Nach dem Motto "Nach dem Fest ist vor dem Fest" arbeiten die Mitglieder des Vereins bereits seit den Aufräumarbeiten im Vorjahr am Programm für das diesjährige Event, bei dem auch schon vor dem Almabtrieb - ab 12 Uhr - etwas geboten ist. Auf der Speisekarte stehen Steaks, Bratwürste, geräucherte Forelle und Makrele sowie Wildschwein vom Grill. Zudem werden Pizza, Suppe und Brot mit Aufstrich angeboten. Am Nachmittag können sich die Besucher aus der Konditorei des Obst- und Gartenbauvereins Kuchen schmecken lassen.

Es gibt außerdem einen Kunst- und Handwerkermarkt. Der Nachwuchs des Obst- und Gartenbauvereins, die "Stacheligen Kulmkids", ist mit einem eigenen Stand vertreten. An rund 40 Ständen werden verschiedene Produkte angeboten. Die Vielzahl an Buden und die erwartete Besucherzahl machen es notwendig, dass das Festgelände bis zur sogenannten Sommerseite erweitert wird. Aus diesem Grund muss die Durchfahrtsstraße in Richtung Oberbibrach gesperrt werden.

Beim Fest mit von der Partie sind die "Goaßbeckla", die Neustädter Schuhplattler. Für Abwechslung sorgen zudem eine Volkstanzgruppe und die Speichersdorfer Fichtenhornbläser. Die weitere musikalische Unterhaltung übernehmen die "Weinwallfahrer".
Weitere Beiträge zu den Themen: Almabtrieb (2)Kleiner Kulm (1)Manfred Deubzer (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.