Betrunkenen beschäftigen Polizei
Voll im Verkehr

Fünf mal Trunkenheit und einmal Drogen am Steuer. Eine unerfreuliche Wochenendbilanz für die Eschenbacher Polizei - zumal die Beamten einen Betrunkenen gerade noch abhalten konnten, loszufahren.

Gehäufte Kontrollen habe es am Wochenende nicht gegeben, versichert der stellvertretende Leiter der Eschenbacher Inspektion, Werner Stopfer. Dennoch gingen seinen Beamten die Alkoholsünder reihenweise ins Netz. Los ging es am Samstagmorgen, als eine 29-Jährige aus Weiden in Grafenwöhr, in der Neuen Amberger Straße mit einem Wert von 0,7 Promille auffiel. Eine weitere Weidenerin ertappten die Beamten am Sonntagmorgen in Pressath. Die 20-Jährige musste nach dem Test sofort ihren Führerschein abgeben: 1,5 Promille waren deutlich zu viel.

Eine Weidener Streife hatte am Samstagabend auf der B 470 bei Schwarzenbach einen Klein-Lkw kontrolliert. Der 49-jähriger Fahrer aus dem westlichen Landkreis hatte eine Fahne, der Test wies 1,6 Promille aus. Der Mann musste zur Blutentnahme, den Führerschein beschlagnahmten die Beamten, nachdem der Mann ihn nicht freiwillig abgab.

Bei einem 48-Jährigen steht das Ergebnis der Blutuntersuchung noch aus. Er fiel in der Nacht zum Sonntag in Eschenbach durch Alkoholgeruch auf. Weil der Mann den Alkotest verweigerte, ging es zur Blutentnahme ins Krankenhaus. In der Nacht zum Montag schloss eine US-Angehörige in Eschenbach die Reihe ab. Am Netzaberg war sie mit ihrem Jeep unterwegs. Weil die 28-Jährige nach Alkohol roch, folgte ein Test. Ergebnis: 0,8 Promille. Nach der Blutentnahme übernahm die Militärpolizei.

Dass es keinen sechsten Fall gab, war eine Sache von Sekunden. Ein 26-Jähriger wollte am Sonntagmorgen in Pressath gerade losfahren, also die Polizei ans Fenster klopfte. Die Streife bemerkte beim Mann aus dem Raum Tirschenreuth Alkoholgeruch. Obwohl der Handwerker sich fahrtauglich fühlte, folgte ein Alkotest: 1,2 Promille. Ein nüchterner Mitfahrer übernahm das Steuer. Strafrechtliche Folgen hat der 26-Jährige nicht zu befürchten, weil er sein Auto noch nicht bewegt hatte.

Wegen Drogenkonsum am Steuer muss sich ein 57-Jähriger Grafenwöhrer verantworten. Eine Streife aus Weiden überprüfte den US-Angehörigen am Samstagabend bei Pressath auf der Kreisstraße 22. Die Streife bemerkte Marihuana-Geruch. Der Mann gab auch zu, kurz vorher einen Joint geraucht zu haben. Es folgte ein positiver Drogenvortest und eine Blutentnahme. Eine geringe Menge der Droge wurde anschließend in seiner Wohnung sichergestellt.

Zwei FahrerfluchtenNeben den Trunkenheitsfahrten musste sich die Polizei Eschenbach zuletzt mit zwei Unfallfluchten beschäftigen. In beiden Fällen prallten bislang unbekannte Fahrer mit ihren Fahrzeugen gegen Beleuchtungsmasten. Die Inspektion hofft nun auf die Hilfe von Zeugen.

In Eschenbach, im Haselbrunner Weg, ist an einem Lichtmast ein deutlicher Knick erkennbar. Das Bayernwerk beziffert als Geschädigter den Schaden an dem Mast auf etwa 1200 Euro.

Einen ähnlich hohen Schaden beklagt die Stadt Grafenwöhr. In der Wehr fuhr ein Unbekannter gegen eine Laterne und beschädigte dabei auch das Betonfundament. Ohne sich um die Schäden zu kümmern, fuhren die Verursacher weiter, weshalb wegen Unfallflucht ermittelt wird. Hinweise an die Polizei Eschenbach, Telefon 09645/92040
Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2702)Trunkenheit am Steuer (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.