Deutsch-französische Feier am Gymnasium
Europa der Menschen

Das P-Seminar-Französisch unter der Leitung von Kathrin Wegmann hatte den Abend vorbereitet. Dafür sagte Schulleiter Dr. Knut Thielsen Dank. Bilder: hfz (2)
 
Marius Koslowski bot eine Zaubershow.

Die deutsch-französische Freundschaft ließ das Eschenbacher Gymnasium zum Jahrestag des Freundschaftsvertrags hochleben. Auf langweilige Reden verzichteten die Akteure, sie setzten zur Feier auf gute Unterhaltung.

Eine festlich in bleu-blanc-rouge geschmückte Aula und weiß gedeckte Tische mit französischen Emblemen erwarteten Eltern und Schüler zum deutsch-französischen Abend am Gymnasium. Eingangs lauschten die Gäste dem Kinderlied "Au clair de la lune", das Schülerinnen der Klasse 8d von der Galerie sangen.

In seiner Begrüßung erinnerte Schulleiter Dr. Knut Thielsen an den 22. Januar 1963. Im Pariser Élysée-Palast wurde der deutsch-französische Freundschaftsvertrag unterzeichnet. Seit dem Jahr 2003 feiert das Gymnasium diesen Geburtstag der besonders engen Freundschaft zwischen beiden Ländern. Thielsen erläuterte die beschwingte Lebensart der Franzosen und die Entstehung der französischen Sprache. Die Pflege der Freundschaft zum Nachbarland sei wichtig. Mit den Worten "nicht Vive la France, sondern Vive la différence!" - es lebe der Unterschied - gab Thielsen die Bühne frei.

Durch das Programm führten Sarah Wolf und Jana Pfab (Q12). Unter der Leitung von Michael Horn sang das Vokalensemble "Vois sur ton chemin". Mit "Salut d'amour" und einem Tango erfreute das Streichensemble unter der Leitung von Christian Gnahn, begleitet von Katharina Maier am Klavier. Einen Tanz zu "Avenir" von Louane hatte Diana Lobenhofer mit Schülerinnen der 8. Klassen einstudiert. Der sportlichen Darbietung folgte "Dingsda". Schüler aus den Klassen 8c und d trugen französische Speisen wie Macarons oder Croissants und Sehenswürdigkeiten in verschlüsselter Form vor, Fünftklässler mussten raten.

In der Pause stürmten die Besucher das Büfett. Die Helfer aus verschiedenen Klassen hatten französische Köstlichkeiten, wie Quiche de jambon (Schinkenquiche), Quiche aux poivrons (Paprikaquiche), verschiedene Tartes und süßes Kleingebäck vorbereitet. Mit großem Interesse bewunderten die Besucher Schautafeln, die Frankreichs Landschaften, Städte sowie historische und kulturelle Besonderheiten darstellten.

Nach der Pause trat Marius Koslowski aus der Klasse 10b als Zauberer auf. Der 16-Jährige verzauberte die Gäste mit Karten, Seilen und kleinen roten Bällen. Höhepunkt war die Verwandlung eines blauen Zwanziger- in einen braunen Fünfzigerschein. Der junge Entertainer bezog seine Zuschauer immer wieder ein. Anschließend trug der Chor der Klassen 8c und "Champs-Elysées" vor.

Vorbereitet und organisiert hatte das P-Seminar-Französisch unter der Leitung von Kathrin Wegmann den Abend. Die acht Schülerinnen beschlossen die Feier mit den Fabeln von Jean de la Fontaine "Die Grille und die Ameise" und "Der Rabe und der Fuchs" als Puppenspiel in deutsch-französischer Version. Langer Beifall war Lohn für die vielen Mitwirkenden. Thielsen dankte stellvertretend Kathrin Wegmann und ihrem Seminar für die Vorbereitung. Er sehe einen wichtigen Baustein für die europäische Einigung und Völkerverständigung fernab der großen politischen Bühnen. Nur so käme Europa auch bei den Menschen an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.