Ein Verein als finanzielles Polster
Förderverein der Markus-Gottwalt-Schule zieht in Jahreshauptversammlung Bilanz

Dem "Patenkind" unbürokratisch und wirkungsvoll zur Seite stehen: Das ist das stete Bemühen des Fördervereins der Markus-Gottwalt-Schule. Die Berichte in der Mitgliederversammlung machten dies einmal mehr deutlich - und auch ein Dankesschreiben der Abschlussklasse 2014/2015, deren Berlinfahrt die Förderer subventioniert hatten.

Am 16. November 2010 gegründet, hat der Verein seitdem die Schule auf unterschiedlichste Weise mit insgesamt nahezu 9000 Euro gefördert. Vorsitzender Peter Lehr zeigte sich denn auch zufrieden damit, wie die satzungsgemäße "Förderung von Bildung und Erziehung durch ideelle und materielle Unterstützung" bisher verwirklicht worden sei.

Er berichtete von 34 Mitgliedern und appellierte an die Eltern der Schüler, sich über den "überschaubaren Mitgliedsbeitrag" an der Förderung ihrer Kinder zu beteiligen. Als positiv wertete es der Bürgermeister, dass der Vorstand seit der Gründung mit Ausnahme eines Beisitzers unverändert geblieben sei.

"Wir sind präsent, wenn es darum geht, unsere Markus-Gottwalt-Schule finanziell zu unterstützen", machte Lehr in seinem Rechenschaftsbericht deutlich. Zu den besonderen Fördermaßnahmen zählte er Zuschüsse zum Gastspiel der Kinderoper, zu einer Autorenlesung und zur Abschlussfahrt der Klassen M9 und M10 nach Berlin sowie zum Kauf von Bastelmaterial für die Mittagsbetreuung.

Roller-Kids-Mobil


Nach erfolgter Zustimmung durch die anwesenden Mitglieder kündigte der Vorsitzende für 2016 die Mitfinanzierung des Roller-Kids-Mobils an. Er dankte den Mitarbeitern um Rektor Otmar Buchmann und Hausmeister Udo Drechsler, dem Elternbeirat, der Mittagsbetreuung und dem Flohmarktteam für ihr gemeinsames Wirken zum Wohle von Schule und Kindern. Nicht zuletzt würdigte Lehr die finanzielle Unterstützung durch die örtlichen Kreditinstitute.

Von Förder-Ausgaben von 1165 Euro in den vergangenen zwölf Monaten berichtete Kassier Thomas Riedl. Ein finanzielles Polster für weitere gemeinnützige Maßnahmen sei vorhanden, teilte er mit und sah in den bisher erbrachten Zuwendungen "eine tolle Leistung für unseren kleinen, überschaubaren Verein". Seine Hoffnung galt "weiteren Spenden wohlgesonnener Gönner".

"Ohne die tolle Unterstützung durch Förderverein, Elternbeirat und Schulverband könnten wir manche Maßnahmen nicht realisieren", bekannte Rektor Otmar Buchmann. Er sah in ihnen drei wichtige Säulen, die das finanzielle Polster der Schule darstellten. Buchmann, der mit Ende des laufenden Schuljahres in den Ruhestand treten wird, zeigte er sich deshalb davon überzeugt, dass die "neue Schulleitung mit großer Zuversicht weitere Planungen vornehmen kann". Die Resonanz von Kindern und Eltern wertete er als Beweis für die erfolgreiche Arbeit von Schule und Schulfamilie.

"Wichtige Institution"


"Wir sind ein Team, haben hervorragend zusammengearbeitet und vieles auf den Weg gebracht", zeigte sich Vorsitzender Peter Lehr überzeugt. Als Beispiel nannte er verschiedene Baumaßnahmen an der Schule. Er würdigte die Verdienste Buchmanns und des Lehrkörpers um das bemerkenswert gute Schulklima.

Vom besonderen Stellenwert der "wichtigen Institution Förderverein" - einer "Geldsammelstelle für unterrichtsbegleitende Projekte" - sprach Dieter Kies, der Vorsitzende des Stadtverbands. Nach einem heiteren Adventsgedicht übergab er eine Geldspende.
Weitere Beiträge zu den Themen: Förderverein (105)Markus-Gottwalt-Schule (23)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.