Eschenbacher SPD
Delegierte und Raum für Feste

Ihre Bundesdelegiertenkonferenz war für Eschenbachs SPD Nebensache. Bürgermeister Peter Lehr stellte die Kommunalpolitik nach vorn. Unter anderem plant er "Räume für größere Feste".

Der SPD-Ortsverein hat seine Delegierten zur Bundesdelegiertenkonferenz bestimmt. Die Vorarbeit zur Bundestagswahl 2017 leisten Gregor Forster und Jakob Haberberger. Ersatzleuten sind Franz Fuchs und Thomas Ott.

Beim Rück- und Ausblick stellte Bürgermeister Peter Lehr das 2014er Wahlkampf-Motto "Mit Herz und Verstand" in den Mittelpunkt und gewährte einen Ausblick auf die Pläne für die verbleibenden vier Jahre der Legislaturperiode. Dazu zählen die Erweiterung des Gewerbegebiets "Am Stadtwald", der Ausbau verschiedener Straßen, Gestaltung des Vermessungsamts, ein neues Baugebiet, Neugestaltung des Vorbereichs des Friedhofs, außerdem soll die Stadt neue Räume für größere Feste erhalten.

Zu Beginn blickte Lehr auf die Periode 2008 bis 2014, in der "wir trotz heftigen Gegenwinds unsere Ziele mit den Freien Wählern umsetzen konnten". Seit den Wahlen 2014 habe sich das Klima im Rat gewandelt, die Zusammenarbeit sei "zukunftsorientiert, zeitgemäß und sachlich". Das Wahlergebnis beweise, dass die Arbeit der SPD Anerkennung findet.

Kein Verständnis hat Lehr für den Vorwurf, die SPD könne mit Geld nicht umgehen. Eine Präsentation zeigte, dass die Schulden von rund 1,95 Millionen Euro 2008 auf 374 000 Euro Ende 2016 sinken. Die Investitionen lagen bei 27 Millionen Euro, die Rücklage konstant im zweistelligen Millionenbereich. Nach Rückschlägen bei den Einwohnerzahlen durch den Zensus, gehe es aufwärts - derzeit gebe es 3975 Einwohner. Flugblätter von 2014 sollten belegen, dass nach zwei Jahren 50 Prozent der Ziele erreicht sind. Als Beispiele nannte er die Umgestaltung am Rußweiher und die Entwicklung des Heimat- und Kulturzentrums Taubnschuster und weitere Erfolge. "Die Anstrengungen gelten nun der Neujustierung und der Abarbeitung der weiteren Ziele." Seiner Stadtratsfraktion bescheinigte er Weitblick und Feingefühl für die Finanzen.

Lehr dankte den SPD-Räten für deren Positionierung zur Flüchtlingsunterkunft am Stadtmauerweg und für ihr Engagement bei der Betreuung der hilfesuchenden Menschen, besonders Fritz Betzl und Franz Fuchs.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.