Firma Rogers zeigt Jugendlichen ihre Welt
Selbst ist der Mann

Ein junges Rogers-Team gab anlässlich des Tages der Ausbildung vielen interessierten Schülern und ihren Eltern in den Lehrwerkstätten des Eschenbacher Unternehmens bei spektakulären Übungen Einblicke in die Welt der Leistungselektronik. Auch Personalchefin Anette Enders (links) stand den Jugendlichen Rede und Antwort. Bild: do

"Unser Angebot für deine Zukunft", hieß es am Samstag bei der Firma Rogers. In die Welt der Leistungselektronik bei dem Technologieführer in Eschenbach eintauchen zu dürfen, machte viele Jugendliche neugierig.

Mit zahlreichen Mitmach- und Informationsangeboten zeigte sich das High-Tech-Unternehmen beim bundesweiten Tag der Ausbildung. Circa 100 "Noch"-Schüler nahmen das Angebot der Firma wahr, um Teile des Werkes zu besichtigen und sich besonders über die Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Auf Du und Du begegneten die Jugendlichen der gesamten Azubi-Mannschaft von Rogers, um sich aus erster Hand über einen modernen, attraktiven und zukunftsorientierten Betrieb zu erkundigen.

Selbstverständlich gehörten zum Besuch im Eschenbacher Industriegelände auch Übungseinheiten. An Stationen und Werkbänken standen Geräte und Betreuer bereit, um ihre jungen Gäste wenigstens ein kleines Stück in elektronische Geheimnisse einzuweihen. Johannes Beierl, Ausbildungsleiter von Rogers, freute sich über das große Interesse. Wenngleich auch der Ausbildungschef feststellte: "Demografisch bedingt lässt die Zahl der Azubis nach. Auf dem Ausbildungsmarkt mehren sich die offenen Stellen."

Noch erscheint diese Entwicklung bei Rogers nicht als brennendes Problem. Zumindest das Interesse für das Arbeitsfeld bei Curamik brummt weiter. Die junge Truppe der Auszubildenden hatte mit ihrem Chef und den weiteren Fachkräften alle Hände voll zu tun, um den Schülern ein Stück der faszinierenden Technologiewelt von Rogers näherzubringen.

Bei aufklärenden Worten sollte es nicht bleiben. Tests und Übungen an Objekten waren erwünscht. "Selbst ist der Mann", hieß es beim Kunststoff-Schweißen oder bei der Steuerung eines Trainings-Roboters. Faszinierend auch die weitere Entdeckermeile. Das besondere Schmankerl: Das Team von Rogers Germany präsentierte sich als Spitzenmannschaft für den Mechatronic-Bundeswettbewerb. Michael Pfleger und Peter Kreuzer gehören zum Team Germany für die Euro-Skills in Göteborg. Sie haben sich als beste Fachkräfte ihrer Berufe in Deutschland durchgesetzt. Nun trainieren sie für die Europameisterschaft in Schweden. Der Eindruck der jungen Gäste, auf welch hohem Niveau die Ausbildung bei Rogers steht, war nachhaltig.

Auch das Gesamtkonzept der Präsentation kam bei den Jugendlichen gut an. "Da kriegt man eine Vorstellung, wie viele Möglichkeiten der Ausbildung es bei Rogers gibt", bekannte ein 16-jähriger Wirtschaftsschüler. "Die Möglichkeiten für einen interessanten und zukunftsfähigen Beruf sind bei uns vielschichtig", betonte auch Ausbildungsleiter Johannes Beierl. Wählen könne der Lehrling unter den Ausbildungszielen Mechatroniker, Oberflächenbeschichter, Verfahrensmechaniker sowie Maschinen- und Anlagenführer. Der Ausbildungsleiter lud auch dazu ein, ein Praktikum zu absolvieren. Die Aussichten stünden gut, einen Ausbildungsplatz bei Rogers Germany zu finden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Firma Rogers (3)Johannes Beierl (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.