Grundschüler verkaufen selbstgemachtes und Spenden
Werken für Klinikum

Lehrerin Angelika Haberberger (links) organisierte die Spendenaktion. In der ersten Reihe neben Klassensprecherin Emma Schneider (mit Körbchen) freuen sich die Kinderkrankenschwestern Heidi Gläser (links) und Ramona Stadler (rechts). Bild: rn

Ein Herz für Kinder zeigten die Schüler der Kombiklasse 3/4 der Markus-Gottwalt-Schule. Sie spendeten 200 Euro für das Spielhaus in der Kinderklinik Weiden. Die Idee dazu kam den Schülern bei der Vorbereitung für das Schulfest am 9. Juli. Im Rahmen des Werkunterrichts fertigten sie Arbeiten aus Ton und Holz, wie zum Beispiel Blumenvasen aus Reagenzgläsern. Als Verkaufsraum nutzten sie ein Klassenzimmer. Sie gaben an, der Verkaufserlös solle einem sozialen Zweck dienen. Alle Werkstücke fanden Käufer. Zusätzlich zeigten sich die Festbesucher sehr spendenfreudig. Da einer der Mitschüler bereits Erfahrung mit dem Kinderclown der Klinik gemacht hatte, stand für die Klasse schnell fest, wer den Erlös ihres Verkaufsstandes erhalten soll. Erwartungsfroh empfingen sie mit den Lehrkräften Herbert Gröger und Angelika Haberberger die Kinderkrankenschwestern Heidi Gläser und Ramona Stadler aus dem Klinikum Weiden. Auf deren Frage "Wer war schon einmal in der Kinderklinik?" berichteten mehrere Kinder spontan von ihren Aufenthalten und den Erlebnissen im Spielhaus. "Wir freuen uns ganz toll über eure Aktion", erklärten Gläser und Stadler und ermunterten die Schüler, bei einem Krankenbesuch in der Klinik das Spielhaus zu besuchen. Als Anerkennung für das gezeigte Engagement übergaben sie an Klassensprecherin Emma Schneider ein Körbchen mit Süßigkeiten.

Weitere Beiträge zu den Themen: Kinderklinik Weiden (5)Markus-Gottwald-Schule (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.