Hans Rupprecht ist zurück als Entwicklungshelfer im Nagaland

Oberpfälzer Hilfe für das Nagaland: Hans Rupprecht (links) und Luca Mühlmeier (rechts) verteilen warme Decken in den zugigen Hütten.
 
Vom ärmlichen Alltag der Nagavölker ist beim "Hornbill-Festival" nichts zu sehen. Bilder: rn (3)

Die Oberpfalz hilft Nagaland: Der Eschenbacher Hans Rupprecht ist zurück als Entwicklungshelfer in Indien. An die ganz eigene Zeitrechnung dort hat er sich inzwischen gewohnt, an die Armut der Menschen nicht.

Spielplatz, Spielgeräte, Wasserfilter, Gemüseanbau, Kräutergarten und Decken: In all diesen Bereichen leistet Johann Rupprecht seit Mitte November Entwicklungshilfe in Zubza im Nagaland. Im Nordosten Indiens wehen zu dieser Jahreszeit die kalten Winde des Himalaya. Den Anstoß zum Engagement gab im November 2014 ein Artikel im "Neuen Tag". Der Unternehmer im Ruhestand Walter Rinderer aus Beidl suchte Verstärkung für die Entwicklungshilfe. "Da mach ich mit", stand für Rupprecht schnell fest. Vom 3. Februar bis 13. April dauerte der Aufenthalt. Beim Abschied versprach er: "Ich komme wieder."

Bei der Rückkehr vor knapp zwei Monaten legte er mit den Patres einen Arbeitsplan fest. Erstes Ziel war ein Spielplatz für die rund 700 Schüler, der "Children-Park Eschenbach" heißen soll. Damit wollen die Patres Initiator Hans Rupprecht Ehre erweisen. Wie er in seiner "Neujahrsbotschaft" an die Heimat anmerkt, sollte nach dem ersten Gespräch mit den Fathers bereits am nächsten Tag der Radlader zum Bau kommen. "Hier definiert man 'morgen' anders als in Deutschland. Das Gerät, kam nach 14 Tagen, wie ich es fast erwartet habe".

Inzwischen steht der Spielplatz, sehr zu Freude der Kinder. Die Montage war nicht einfach: Wegen des sperrigen Transports kam die Rutsche in zwei Teilen und die passten nicht zusammen. Nach drei Tagen kam ein Monteur mit Schweißgerät, nun sei die Rutsche "halbwegs nutzbar". Rupprecht spricht von der "härtesten Zeit" für die Kinder. Um die Verletzungsgefahr gering zu halten, hat Rupprecht die scharfen Kanten mit der Feile abgerundet. "Sehr zur Verwunderung der Erwachsenen."

Eine Spende von Dr. Wolfgang Gebel machte einen weiteren Wasserfilter für die Schule möglich. Dieser sei inzwischen installiert. Sauberes Wasser sei Grundvoraussetzung für die Gesundheit der Kinder: "Alles Wasser in Zubza kommt aus dem Fluss und ist ungereinigt." Daher sei die Schule selbst nach dem Unterricht, an Wochenenden und während der Ferien offen, um den Kindern Zugang zu sauberem Wasser zu bieten. "Nicht in Bechern, die Schüler nehmen das Wasser flaschenweise mit."

Allmählich mache die Kälte zu schaffen. Liegen die Temperaturen tagsüber noch bei 15 Grad, fallen sie nachts auf 4 Grad und weniger. Durch die Bambushütten pfeift der Wind. "Außentemperatur und Innentemperatur sind gleich." Vorsorglich habe er sich mit Biberbettwäsche und doppelter Zudecke ausgerüstet. "Mit dicken Jacken, Schals, Mützen, Handschuhen und warmen Pullovern sitzen die Patres am Esstisch", beschreibt er den Alltag.

Mit Luca Mühlmeier startete er zur Weihnachtszeit eine Sonderaktion. Bedürftige erhielten 39 Schlafdecken. Das Geld kam aus einer Spendenaktion aus Weisendorf bei Erlangen. Die Hütten der Familien haben nur zwei Räume, Schlaf- und Wohnraum, in dem teilweise auf offenem Feuer gekocht wird. Geschlafen wird auf Lehmboden. Rupprecht berichtet von herzergreifenden Szenen, voll Dankbarkeit und verbunden mit Tränen. "Wir waren manchmal froh, wenn wir uns nach einem Besuch und dem Anblick der Not wegdrehen und die eigenen Tränen abwischen konnten." An die Weihnachtszeit erinnert in Zubza nur vereinzelt eine Lichtergirlande oder ein Weihnachtsstern. "Von Weihnachtsgeschenken haben die Kinder noch nie gehört".

SpendenNeben Messstipendien, die seine Ehefrau Petra (Birschlingweg 4) annimmt, bittet Hans Rupprecht um Spenden für das Zubza-Projekt an die "Don Bosco Mission/Zubza" auf das Konto IBAN DE92 3706 0193 0022 3780 15 bei der Pax-Bank Köln, Verwendungszweck: ZUBZA-IND 15-116.

Ansprechpartner ist Seminarrektor Ernst Klimek, Haydnstraße 68 in 91074 Herzogenaurach, Telefon 09132 61218.
Weitere Beiträge zu den Themen: Nagaland (7)Hans Rupprecht (6)Zubza (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.