Hinter Eschenbacher Kleintierzüchtern liegt ein arbeitsreiches Jahr
Tierliebe als Basis für Erfolg

Zahlreiche Mitglieder des Kleintierzuchtvereins wurden mit Ehrennadeln in Gold und Silber des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter ausgezeichnet. Es gratulierten Vorsitzender Werner Kennel junior (Dritter von links), Bürgermeister Peter Lehr (Dritter von rechts) und Stadtverbandsvorsitzender Dieter Kies (rechts). Bilder: do (2)
 
Im Namen des Zentralverbandes der Deutschen Rassekaninchenzüchter ehrte Kaninchen-Zuchtwart und Ausstellungsleiter Josef Dötterl (rechts) die Züchterfreunde (von links) Josef Schuller (Ehrenpreis), Alexander Sporr in Memoriam für Großvater Alfons Bösl, Werner Kennel senior und Erwin Hutterer (alle Drei für 50 Jahre Kaninchenzucht) sowie Eduard Kaufmann (Ehrenpreis).

Jetzt steht der gediegene Gastraum des Kleintierzüchterheimes im Mittelpunkt der Vereinswelt: Nach der Schließung des beliebten Gasthofes "Weißes Roß" am Stadtplatz ist das moderne und schmucke Domizil der Kleintierzüchter erste Wahl für viele Versammlungen. Doch zuallererst bleibt es der Treffpunkt der Tierfreunde. In ihrer Jahreshauptversammlung gab es viel zu berichten.

Als einer der ersten Vereine hat die Führungsspitze der Kleintierzüchter die Bedeutung einer guten Zusammenarbeit auf Ebene des Vierstädtedreiecks erkannt. Die insgesamt 192 Mitglieder aus dem gesamten westlichen Landkreis treffen sich in angenehmer Atmosphäre am Birschlingweg zum Fachsimpeln und zum gemütlichen Plausch - so auch in der Jahreshauptversammlung.

Nach einem erfolgreichen Züchterjahr eignete sich das Treffen zudem zum Durchschnaufen. "Glück gehabt", kommentierte der neue Vorsitzender Werner Kennel junior die Schließung aller Geflügelschauen wegen des Vogelgrippe-Falles im Bayerischen Wald. Nur wenige Tage vorher triumphierte der größte Kleintierzuchtverein im Landkreis mit einer Lokalschau der Extraklasse.

Über 400 Tiere


Kennel würdigte dann die laut Gutachtern beachtliche Leistungsdichte im züchterischen Bereich. Dies gelte auch für die 40 begeisterungsfähigen Kinder und Jugendlichen. "Sie sind unsere Hoffnungsträger", merkte der Vorsitzende an.

Nach der Aufzählung von Veranstaltungen auf überörtlicher Verbandsebene, an denen die Eschenbacher teilnahmen, legte Kennel den Schwerpunkt auf die aktive Vereinsarbeit im vergangenen Jahr. Besonders die Leistungsschau im Dezember mit über 400 Tieren sei wieder ein beredtes Zeugnis züchterischen Verständnisses gewesen, erklärte er. Beispielhaft erinnerte der Vorsitzende auch an Vogelschau, Tauben- und Jungtiermärkte sowie die Organisation der Kreis-Kaninchenschau.

Bei Kinderbetreuung und Fortbildung glänzt der Verein ebenfalls. Das Oster- und Weihnachtsbasteln gehört zum festen Bestandteil des Vereinskalenders, und bei insgesamt 27 überörtlichen Terminen machten sich viele Mitglieder schlauer, informierte Kennel. Auch bayernweit mischen die Eschenbacher Kleintierzüchter mit. Der Vorsitzende erinnerte an den Gastvortrag auf Bezirksebene über die Geflügelfütterung zur Bruteigewinnung und die Beteiligung an den Taubenmärkten in Wels und Straubing.

Schließlich erläuterte er das arbeitsreiche Vereinsjahr auch in Zahlen und unterstrich die Grundlage jeden Erfolges: die Liebe zu den Kleintieren. Sein abschließender Dank galt den vielen Unterstützern des Vorstands, allen voran Ehrenvorsitzendem Werner Kennel senior sowie den Wirtsleuten Rosa und Sepp.

60-Jahr-Feier im August


Gut erholt nach der Großinvestition in den Neubau des Vereinsheimes zeigen sich die finanziellen Verhältnisse, wie der umfassende Bericht von Schatzmeister Christian Kraus deutlich machte. Stellvertretender Vorsitzender Alexander Sporr nutzte die Jahreshauptversammlung zu einem Dank an den ersten Mann des Vereins: "Werner Kennel macht einen tollen Job." Auch dessen Ehefrau Annegret würdigte Sporr für die tatkräftige Unterstützung "des Chefs".

In einem kurzen Ausblick widmete sich Werner Kennel junior dann der 60-Jahr-Feier. Terminiert ist das Fest auf Sonntag, 14. August. Das Programm werde derzeit vom Vorstand ausgearbeitet. Hinweise galten ferner den Vogelmärkten und den Monatsversammlungen. Danach war es an den Zuchtwarten, das Züchterjahr Revue passieren zu lassen (Bericht folgt).

Gold und SilberDie Jahreshauptversammlung nutzte Vorsitzender Werner Kennel junior zur Ehrung verdienter Züchter. Im Namen des Zentralverbandes Deutscher Rassekaninchenzüchter zeichnete er Erwin Hutterer, Werner Kennel senior (beide Eschenbach) sowie in Memoriam den verstorbenen Alfons Bößl für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft mit dem Ehrenzeichen in Gold aus.

Die Goldene Ehrennadel des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter erhielten Alfons Plössner (Troschelhammer) und Matthias Wöhrl (Fichtelberg). Die Auszeichnung in Silber nahmen Tobias Drechsler (Eschenbach), Arthur Hößl (Grafenwöhr), Birgit Plohmann (Schlammersdorf) und Manuel Schieder (Grafenwöhr) entgegen. Auch Kreisverbandsehrenpreise waren zu vergeben. Ausgezeichnet damit wurden Josef Schuller (Hütten) und Eduard Kaufmann (Moos). (do)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.