Informationsabend für Eltern und Kinder zum Übertritt ans Gymnasium Eschenbach
Vielzahl an "Pluspunkten"

Ob Kunst, Englisch, Erdkunde, Sport, Musik, Latein oder Physik: Während die Mitglieder der Schulleitung die Eltern über den Übertritt und das Angebot am Gymnasium Eschenbach informierten, vermittelten Fachlehrer den Mädchen und Buben spielerisch die Inhalte ihrer künftigen Fächer. Bild: stg

"Was erwartet mein Kind am Gymnasium Eschenbach?" Dieser Frage gingen am Mittwochabend zahlreiche Eltern künftiger Fünftklässler nach. Die Bildungseinrichtung hatte zum Informationsabend geladen - und auch ihre angehenden Schüler nutzten diesen zum "Schnuppern".

Informationstische, Schulführungen, Powerpoint-Präsentation und ein eigenes Kinderprogramm - damit warteten die Verantwortlichen des Gymnasiums beim Informationsabend zum Übertritt auf. Schulleiter Dr. Knut Thielsen hieß dazu zahlreiche Eltern mit ihrem Nachwuchs in der Bildungseinrichtung willkommen.

An den Informationstischen präsentierten sich Vertreter des Elternbeirats, der Gebundenen Ganztagsklasse, der Offenen Ganztagsschule, der im nächsten Schuljahr neuen Chorklasse sowie die "Lotsin" zwischen Grundschule und Gymnasium. Und alle standen für Fragen zur Verfügung.

"Schnupper"-Einheiten


Während die Eltern den Ausführungen der Mitglieder der Schulleitung lauschten, lernten die rund 120 Mädchen und Buben bereits ihre künftigen Fächer kennen: Die jeweiligen Fachlehrer vermittelten spielerisch deren Inhalte. Angeboten wurden diese "Schnupper"-Einheiten in den Fächern Kunst, Englisch, Erdkunde, Sport, Musik, Latein und Physik.

Schulleiter Dr. Knut Thielsen berichtete unterdessen den Eltern vom Schulleben: Derzeit werden etwa 765 Schüler von der 5. bis zur 12. Jahrgangsstufe von mehr als 70 haupt- und nebenamtlichen Lehrkräften am Eschenbacher Gymnasium unterrichtet. Die 5. Klassen zeichneten sich unter anderem durch überschaubare Klassenstärken, keinen Pflichtunterricht am Nachmittag, eine gute Kooperation der Fachlehrkräfte und eine Offene Ganztagsschule von Montag bis Donnerstag (kostenfreie Hausaufgabenbetreuung) mit Anbindung an den Fachunterricht aus. Bei ausreichendem Interesse sei die Einrichtung einer Gebundenen Ganztagsklasse möglich.

Als "Pluspunkte" führte Thielsen auch die Schulmensa mit warmem Mittagessen zu einem günstigen Preis, den Einsatz von Tutoren und Streitschlichtern sowie die enge Zusammenarbeit mit den umliegenden Grundschulen an. Zudem wies er auf die Ausstattung mit mehreren Computerräumen und sehr gute Sportstätten, ein breites Angebot an Wahlunterricht - beispielsweise Robotik und Theater -, gute Busanbindungen sowie Kennenlerntage im Oktober in Tannenlohe hin.

Fördern und Fordern


Das ganze Kollegium sei bemüht, eine angenehme Unterrichts-Atmosphäre mit vielen zusätzlichen Angeboten zu schaffen, erklärte der Schulleiter. Es wäre sicher nicht ehrlich, zu sagen, dass Lernen von ganz allein gehe und jeden Tag nur Freude mache, merkte er an. "Vor den Erfolg haben die Götter nun einmal den Schweiß gesetzt: ohne Fleiß kein Preis!" Richtig sei aber auch, dass sich das Gymnasium bemühe, das bestmögliche Gleichgewicht zwischen Fördern und Fordern zu bewahren.

Thielsen erörterte auch kurz die verschiedenen Ausbildungszweige des Gymnasiums - den sprachlichen, den naturwissenschaftlich-technologischen und den wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Um sich ein Bild von der Schule zu machen, lud er schließlich zum "Tag der offenen Tür" am Samstag, 5. März, ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.