Keine Fanfeste
Viewing ohne public

Die Zeit der großen Public-Viewing-Veranstaltungen scheint vorbei - zumindest im Vierstädtedreieck scheint dies der Fall zu sein. Bei den Ordnungsämtern der Kommunen sind jedenfalls kaum Termine angemeldet.

Eine Ausnahme bietet die DJK Pressath, die für die Spiele der deutschen Nationalmannschaft den Tischtennisraum im Sportheim zum EM-Studio umgestaltet. Am Sonntag, 12. Juni, ist es beim Spiel gegen die Ukraine erstmals soweit. Das Spiel beginnt um 21 Uhr, Einlass ab 20.15 Uhr. Übertragung im Freien gibt es in Pressath dagegen nur als Teil des Bürgerfestes. Am Samstag, 2., und Sonntag, 3. Juli, stehen zwei Viertelfinalspiele an, allerdings ohne deutsche Beteiligung. Auch in Trabitz ist bislang nichts angemeldet.

Ein ähnliches Bild in Grafenwöhr: Abgesehen von den normalen Fußballkneipen gibt es nur einen Termin zum Public Viewing: Am 25. Juni baut die SPD im Stadtpark eine Leinwand auf. Allerdings ist der Fußball auch hier nur Nebenprodukt: An diesem Tag heißt das Motto nämlich Rock im Stadtpark.

Die Veranstalter denken dabei lediglich an fußballbegeisterte Rockfans. An diesem Tag stehen die drei ersten Achtelfinals an: Sollten sich die Deutschen als Gruppenzweiter oder -dritter qualifizieren, stünden sie an diesem Tag auf dem Feld.

Gar keine Termine sind den Verwaltungsgemeinschaften Kirchenthumbach und Eschenbach bekannt. Es sei zwar durchaus möglich, dass es noch Anmeldungen gibt, heißt es aus der Kirchenthumbacher Verwaltung. In den Gemeinden Schlammersdorf, Vorbach und Kirchenthumbach ist bislang aber wohl nichts geplant. Das selbe Bild in Speinshart, Eschenbach und Neustadt am Kulm: Bislang ist von Fanfesten nichts bekannt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Vierstädtedreieck (5)EM2016 (336)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.