Konzert der Big Band Eschenbach
Ausgerechnet Bananen und Blue Moon

Nicole Freundls erster Auftritt als Jazz-Sängerin beim Konzert endete mit viel Applaus der begeisterten Zuhörer.

Jazz, Swing und Tango unter freiem Himmel spielte die Big Band Eschenbach. Die Gesangseinlage von Nicole Freundl war ein Debüt.

Auf den Spuren von Jazz- und Swinggrößen wie George Gershwin, William (Count) Basie oder Duke Ellington bewegte sich die Big Band Eschenbach bei ihrem Jahreskonzert. Markus König hat ein mitreißendes und unterhaltsames Programm arrangiert. Die Gartenanlage des Hotels "Rußweiher" glich einer Waldbühne.

Gut meinte es der Wettergott. Obwohl es rings um den Rußweiher heftig regnete, hellten sich die sorgenvollen Blicke der Musiker und der Wirtsleute auf. Die dunklen Wolken verzogen sich beim Soundcheck und nahezu 300 Besucher strömten in den Biergarten. Mit "Don't get around much anymore" eröffnete die Big Band den Abend mit Jazz- und Swingmusik. Sie begeisterte ihr Publikum mit rhythmisierten Tonfolgen. Für Akkorde, Klangfarben und Improvisationen gab es Beifall. Nicht fehlen durften Klassiker wie "Basin Street Blues", "Oye Como Va", "I feel good" oder der Tango "La Comparsita".

Das 15-jährige Gründungsfest der Big Band wurde zum Hörerlebnis, als Nicole Freundl ihr Debüt als Swing- und Jazzsängerin gab. Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme gewann sie schnell mit Songs wie "Don't know why", "Blue Moon", "Over the Rainbow" und mit "Sway" ihr Publikum, das eine Zugabe forderte.

Bandleader Markus König, er berichtete von "fleißigen Proben der Amateurmusiker", führte durch das Programm. Die Musiker in den drei Registern der Saxofone, Trompeten und Posaunen, gestützt von der Rhythmusgruppe, folgten seinem Dirigat. Der Sound mit den scharfkantigen Einwürfen, den rasanten Tonpassagen und gekonnt vorgetragenen Improvisationen versetzte die Zuhörer in Begeisterung. Die Band punktete auch mit Gesang. König sprach von den "Fischerchören der Stadt Eschenbach", als er von den Proben berichtete und "Ausgerechnet Bananen" ankündigte. Neben Swing und Dixie erklangen mit "Mas que Nada" auch Latin-Weisen in den lauen Sommerabend.

Heiner Kohl dankte im Namen der Big Band Publikum, Sponsoren, Bewirtungsteam und Bandleader. Ein gelungener Konzertabend mit großer Resonanz ging zu Ende.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.