Manfred Neumann 70 Jahre - Große Geburtstagsfeier mit zahlreichen Freunden, Vereinsvertretern ...
Unermüdlich für andere aktiv

Zum 70. Geburtstag gratulierten gleich drei kirchliche Würdenträger persönlich dem vielfältig im Ehrenamt engagierten Manfred Neumann (Vierter von links). Unser Bild zeigt den Jubilar mit Ehefrau Irene, den Seelsorgern Thomas Jeschner (Mitte), Andreas Uschold (Dritter von rechts) und Helmut Süß (Zweiter von links) sowie Vereinsvertretern. Bild: do

Ein Mann von bayerisch-barocker Statur mit einem gewissen Faible für gekrönte Häupter feierte 70. Geburtstag. Sektempfang bei einer Kronprinzessin oder Händeschütteln mit einem Erzherzog, das gehört zu seiner Welt. Die Rede ist von Manfred Neumann.

Ausgerechnet am 11.11. wurde er geboren. Deshalb beeilte sich der Jubilar bei der Geburtstagsfeier im Gasthof Burger augenzwinkernd festzustellen: "Ein Faschingsscherz war das nicht." Der junge Manfred entwickelte sich im kleinen landwirtschaftlichen Anwesen in der Kirchenthumbacher Straße vielmehr recht kräftig.

Kaum in der Schule, riefen die Ministranten zum Altardienst. Auch die späteren Beweise seines Gemeinsinns konzentrierten sich zunächst auf Aktivitäten in der katholischen Pfarrgemeinde. 31 Jahre Mitglied des Pfarrgemeinderats, davon 16 Jahre als stellvertretender Vorsitzender, Organisator der Primizen, Pfarrfeste und der "internationalen" Pappenberg-Treffen, Mitglied der Kirchenverwaltung und Kommunionhelfer: Manfred Neumann schrieb Geschichte als unermüdlicher Aktivist, in dem Bemühen seiner Pfarrei und den Menschen zu dienen. Seit 60 Jahren brennt in ihm das Feuer der Hilfsbereitschaft und der Toleranz.

In den 1980er Jahren gelang es ihm, mit Unterstützung des damaligen Stadtpfarrers Andreas Uschold, aus dem ehemaligen Gesellenverein eine starke Kolpingfamilie zu entwickeln. 18 Jahre blieb er deren Vorsitzender. Auch für den Katholischen Männerverein ist der Jubilar ein wertvoller Mitstreiter: Seit vielen Jahren leitet Neumann umsichtig und mit viel Einfallsreichtum die Geschicke des Vereins und ermutigt alljährlich zu Arbeitseinsätzen bei Bürger- und Pfarrfesten.

Doch das ehrenamtliche Engagement des langjährigen Sparkassen-Mitarbeiters ist noch viel weiter gespannt. 20 Jahre währte sein Wirken im Vorstand der Gesellschaft "Frohsinn", bei der CSU ist er als Schatzmeister eine zuverlässige Größe. Und dann gibt es auch noch eine Seite des Jubilars, die Lebensfreude ausstrahlt und Freude schenkt: Das Geschick von Manfred Neumann als Reiseleiter rühmen viele Teilnehmer.

Die Studien- und Gesellschaftsreisen von "Manfreds Reisefreunden", so nennt er selbst die zwang- und selbstlose Verbindung, haben einen besonderen Mehrwert. Sie führen Kunst, Kultur, Natur und Geselligkeit mit dem Gruppenerlebnis zusammen. "Aus Freude am Reisen", wie Manfred Neumann sagt, führten in den vergangenen 35 Jahren circa 100 mehrtägige Fahrten mit zirka 5000 Teilnehmern durch ganz Europa: von Palermo bis Lillehammer, von Santiago de Compostela bis St. Petersburg. Ein besonders Erlebnis dabei wird der Jubilar nie vergessen: ein kurzes persönliches Gespräch mit Papst Johannes Paul II. bei einer Audienz im Vatikan.

Bei der Geburtstagsfeier im "Weißen Ross" betonte Neumann: "Was zählt, ist die Treue der Freunde." Und die waren zahlreich vertreten. Unter anderem begrüßte der Jubilar Stadtpfarrer und Dekan Thomas Jeschner, den ehemaligen Stadtpfarrer Andreas Uschold, Ruhestandspfarrer Helmut Süß, Ehrenbürger Vinzenz Dachauer und Reiseunternehmer Günther Czermak.

Auch Nachbarn und viele Vereinsvertreter, unter ihnen der Stadtverbandsvorsitzende Dieter Kies, feierten mit. Die Fröhlichkeit verstärkte ein Meister der Couplet-Kunst: Josef Kämpf begeisterte mit Wort- und Gesangsbeiträgen aus dem Leben heraus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.