Ministranten schwer beschäftigt
Jahres-Gehalt

Die letzten Tage der Fastenzeit bringen für die Ministranten ziemlich viel Arbeit. Ganz besonders beim Dienst am Karfreitag, aber auch bei der Liturgie in der Osternacht ist der Einsatz von viel "Personal" nötig.

Statt der Ministrantenstunde gab es daher "zur Bewältigung ihrer Dienste" einen süßen Osterbrunch, für dessen Zubereitung besonders das Können der weiblichen Altardiener gefragt war. Zugleich bildete diese Stärkung eine Vorspeise für das traditionelle "Eierklatschen", zu dem sich die Minis in mehreren Gruppen heute, am Gründonnerstag ab 9 Uhr, auf den Weg durch die Stadt machen. Es ist ein alter Brauch, dass die Ministranten dabei den Lohn für ihren Dienst am Altar abholen, den sie während des Jahres leisten.

Damit sie dabei von allen bemerkt werden, verschaffen sie sich mit Klappern und Ratschen Gehör. Über eine freundliche Aufnahme in die Wohnungen, verbunden mit einer Spende, wird gebeten. Übrigens: Am Freitag, 8. April, um 15 Uhr laden die Ministranten zu einer "Weihrauchprobe" in die Pfarrkirche ein. Die ist für alle, die ihr Wissen über diese Wohlgerüche auffrischen wollen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Ostern (135)Ministranten (140)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.