Musikschule im Vierstädtedreieck
200 Gäste lauschen 100 Musikern

Mit einem fulminanten Konzert unter der Gesamtleitung von Joachim Steppert stimmten die Chöre der Musikschule im Vierstädtedreieck in der Eschenbacher Stadtpfarrkirche auf die Weihnachtszeit ein. Bild: do

Nach einem tristen, verregneten Weihnachtsmarkt hörten die rund 200 Gäste in der Eschenbacher Stadtpfarrkirche St. Laurentius Glorreiches. Zum "Gaudete - freuet euch" riefen die 100 Musiker der Musikschule im Vierstädtedreieck auf.

Die ungewöhnlich reiche Chor- und Instrumentalbesetzung lockte die Besucher nach intensiver Probenarbeit. Zu Gast war fast die gesamte Musikschulfamilie.

Unter der souveränen Leitung von Joachim Steppert stimmten zu Beginn des mächtigen Singens und Musizierens das Bläserquintett mit Maestro René Bauer und das Jugendstreichorchester unter Leitung von Joachim Steppert mit einem "Hosianna" auf freudenreiche Tage ein. Dass die beiden Instrumentalgruppen aus talentierten Musikern bestehen, wurde von Anfang an deutlich. So gehörte etwa "Ceremonial for christmas brass" zu den Glanzstücken der jungen Bläser. Überhaupt: Der Brass-Sound wurde zum Ohrenschmaus. Bei "Christmas classic" holte Dirigent René Bauer die Trompeter, den Hornisten und Posaunisten und die Mächtigkeit der Tuba mit Eleganz und feinem Ton in das Gotteshaus. Die Musik der fünf Hoffnungsträger verlieh dem Konzert aufregenden Glanz. Nicht minder beeindruckten die Violinen, Violas, Violoncellos und der Kontrabass des Jugendstreichorchesters. Präzision war bei der variantenreichen "Weihnachtssinfonie" von Michel De Lalande gefordert. Begleitet von Querflöten (Magdalena Dötsch, Julia Chatterley) gelang das anspruchsvolle Werk in traumwandlerischer Pracht. In zarter Schönheit setzte das Blockflötenensemble mit "Transeamus usque Bethlehem" einen weiteren musikalischen Glanzpunkt.

Musikalische Glanzlichter setzten auch die Chöre. "Grünet Felder, grünet Wiesen" schmetterten die Buben und Mädchen des Kinderchors dem Publikum entgegen. Gemeinsam mit den VoiceKids und begleitet von Magdalena Dötsch (Querflöte) und Katharina Mühln (Klavier) beschritten die Kinder danach einen musikalischen Weg zu Christi Geburt und den Hirten an der Krippe.

Ungewöhnlich und doch in vollendeter Harmonie vermittelte der Jugendchor mit "En Stjerne klar" Adventsstimmung aus Norwegen. Adrian Ziegler "streichelte" seine Gitarre. "Gliding" hieß der virtuose Beitrag des großen Jungtalents. Mit bemerkenswerter Reinheit glänzte das Gesangsduo Anna Ott und Teresa Trummer in "Angel's carol". Im zartesten Pianissimo flüsterte schließlich die starke Formation des Singkreises. Mit "Still, still, still, weil's Kindlein schlafen will" führte der Chor zur Krippe hin. Den krönenden Abschluss fand das Konzert unter Mitwirkung der Zuhörer mit "The First Nowell". Der Refrain "Nowell, Nowell, Born ist the King of Israel" wurden zum musikalischen Gewitter, die stehenden Ovationen der Besucher zum jubilierenden Abschluss.
Weitere Beiträge zu den Themen: Musikschule (57)Konzerte (478)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.