Narren lassen es "narrisch krachen"
Faschingsgesellschaft feiert zehnjähriges mit vielen Gästen

Zehn Jahre Eschenbacher Faschingsgesellschaft: Der "Scherm-Karl" bebte, als die EFG mit den Narren dieses kleine Jubiläum feierte. Dafür hatte sie alles aufgeboten, was ihr lieb und teuer ist und zu ihrem Ruf als Gaudigarant beiträgt. Der großartige Besuch war der Beweis dafür, welchen Stellenwert die Faschingsgesellschaft bei den Eschenbachern hat und wie dankbar sie für ihre Aktivitäten sind.

Der Faschingsnachmittag fesselte Klein und Groß: Die Altersspanne der Besucher umfasste neun Jahrzehnte. Durch das mehr als dreistündige Geschehen führten Elisabeth und Markus Eißner. "Zehn Jahre EFG sind uns Anlass, es narrisch krachen zu lassen", verkündete die rheinische Frohnatur "Liesel" gut gelaunt und kündigte in Versform das Programm der "Geburtstagsparty" an.

Zu Fanfarenklängen, Narrhalla-Marsch und Beifallsstürmen ließ Zeremonienmeister Markus Garden, "Ladykracher", "Ruß-Weiber", Vorstände und Präsidenten einziehen. Faschingsgeschichte wurde lebendig, als die bisherigen Prinzenpaare dem närrischen Volk von der Bühne aus zuwinkten: Roland I. und Christina I. (2006/2007), Martin I. und Daniela I. sowie das Kinderprinzenpaar Phillip I. und Sophie I. (2008/2009), Steffen I. und Katja I. mit dem Kinderprinzenpaar Korbinian I. und Verena I. (2010/2011), Andreas I. und Tanja I. mit Leni I. (2012/2013) sowie Andreas II. und Lidia I. mit Elisa I. und Paul I. (2014/2015). Liesel brauchte nur kurz anstimmen und ein dreifach donnerndes "Eschenbach, Helau - Faschingsgesellschaft, Helau" und "Prinzenpaare-Helau" dröhnte durch den Saal. Den Gardemädchen schmeichelte sie und schwärmte: "Diese Mädels sind keine toten Hosen. Sie sind die lebendigsten Röcke, die Eschenbach zu bieten hat."

Vorsitzender Michael König gab den Bürgermeistern Karl Lorenz und Klaus Lehl sowie stellvertretendem Landrat Albert Nickl den Wunsch nach einer Stadthalle mit auf den Weg, die sich die ehemaligen Kreisstädter schon 1972 als Entschädigung für den Zentralitätsverlust gewünscht hatten. Kurz fasste sich Prinz Florian: Er wünschte einen "bunten, heiteren und vergnüglichen Nachmittag".

Publikum tobt


Die fünf Formationen der EFG brannten dann ein Feuerwerk der Fröhlichkeit, Heiterkeit und Tanzkunst ab - auch bei den Zugaben. Das Publikum tobte und auch Liesel geriet ob der Darbietungen von Krümel-, Jugend- und Prinzengarde, "Ladykrachern" und "Ruß-Weibern" ins Schwärmen.

Geburt um 16.16 Uhr


Elisabeth Gottsche, der Trainerin des Männerballetts, bescheinigte sie: "Du machst aus Kohlestücken wunderbare Diamanten." Ihr sowie den Trainerinnen und Mitgliedern der Ensembles dankte Elisabeth Eißner mit Süßigkeiten, "Hugo", "Klopfern" und Rosen.

Zu den Ordensempfängern des Tages gehörte Tobias Götz. Er wurde am 18. Februar 2006 um 16,16 Uhr geboren, just zu der Zeit, als sich der erste Faschingszug der EFG über den Stadtplatz bewegte. Sein Vater, der als Fahrer des Präsidenten-Cabrios vorgesehen war, hatte deshalb bereitwillig das Steuer abgegeben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.