Naturschützer erkunden Lebensraum der Fledermäuse
Naturschützer erkunden Lebensraum der Fledermäuse

Ausgerüstet mit Ultraschalldetektoren und Taschenlampen machten sich die großen und kleinen Naturschützer auf die Suche nach den Fledermäusen. Bild: hfz

Stimmungsvolle Landschaften, beeindruckende Bilder und zahlreiche Nachtjäger, die bei Einbruch der Dunkelheit zwischen den Bäumen und über den Gewässern umherhuschten. Das erlebten die Teilnehmer der Fledermausexkursion unter der Leitung von Markus Liebl im Naturschutzgebiet Obersee. Eingeladen dazu hatte der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB). Rund 20 Naturfreunde, darunter zahlreiche Kinder, trafen sich bei Einbruch der Dunkelheit am Parkplatz des Gasthofs "Glutschaufel".

Nach der Begrüßung durch Andreas Schmiedinger, dem Geschäftsführer des VLAB, übernahm Fledermausexperte Liebl das Wort. Er freute sich, dass so viele Kinder gekommen waren. "Jeder von euch, der am Ende der Veranstaltung eine Frage zu den Fledermäusen richtig beantworten kann, bekommt eine Urkunde als Fledermausexperte ausgehändigt", kündigte der Fachmann an.

Anhand eines Modells erklärte er die Anatomie der Fledermäuse. Die Fledermäuse, die zu den Säugetieren gehören, sind nicht mit den Mäusen verwandt, haben aber auch nichts mit den Vögeln gemein, außer dass sie fliegen können. Zwischen den besonders lang geratenen Fingerknochen sind Flughäute gespannt. "Sie sind äußerst geschickte und wendige Flieger und übertreffen sogar die Flugkünste der Vögel", erklärte Markus Liebl. Ihre Beute spüren sie auf, indem sie hohe Töne im Ultraschallbereich ausstoßen. Treffen die Schallwellen auf ihre Beute, die Insekten, werden sie reflektiert. Diese Jagdtechnik zu erlernen ist nicht einfach, und viele "dumme" Fledermäuse verhungern bereits in jungen Jahren. "Schlaue" Fledermäuse aber können über zwanzig Jahre alt werden.

Ausgestattet mit Ultraschalldetektoren und Taschenlampen machte sich die Gruppe auf die Suche. Sie erkundeten einige der rund 25 Fledermausarten, die in Bayern heimisch sind, so die Wasserfledermaus, die Zwergfledermaus und den großen Abendsegler.

Nicht nur die Freude über die Fledermäuse, sondern auch die stimmungsvollen Bilder des Sees und des leicht wolkenverhangenen Himmels bei mondheller Nacht trugen zu einem beeindruckenden Naturerlebnis bei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.