Ohne Krimi geht die Anna nicht ins Bett
Anna Riedl ist beste Vorleserin im Gymnasium Eschenbach

Anna Riedl vor ihrem Bücherregal. Ihre Lektüre leiht sie aber meistens in der Bibliothek aus. Zum Glück für die Eltern, denn die Tochter verschlingt am Abend schon mal ein ganzes Buch. Bild: do


LeuteOhne Krimi geht die Anna nicht ins Bett

Eschenbach. (blu) "In Zeiten von Smartphone und Internet hängen die Kinder ja nur noch vor den Bildschirmen rum", sagen oft die Erwachsenen. Doch das Lesen ist nicht aus der Mode. Ganz besonders gilt das für Anna Riedl . Die Elfjährige hat gerade den Vorlesewettbewerb im Gymnasium Eschenbach gewonnen. Im Februar fährt sie auf den Kreisentscheid, wo sie sich mit den anderen Schulsiegern aus dem Landkreis messen wird.

Aus einem mitgebrachten und einem unbekannten Buch musste sie vorlesen. "Als der zweite Platz ausgerufen wurde, sind alle Klassenkameraden auf mich zugerannt. Ich hab erst gar nicht gewusst, was los ist", erzählt sie. Für Anna war nur der erste Platz übrig. Die Jury kürte sie zur besten Vorleserin aus allen sechsten Klassen ihres Gymnasiums.

"Von uns hat sie das nicht", sagt Mutter Pamela . Sie und ihr Mann Roland sind keine Leseratten. Doch die Eltern vermuten, dass ein kleiner Erziehungstrick die Tochter zum Lesen animiert hat. Denn Anna muss immer zeitgleich mit ihren jüngeren Geschwistern Johannes (10) und Anton (7) ins Bett. Als Bonus darf die große Schwester dann immer noch ein bisschen lesen. Computerspiele mag das Mädchen gar nicht und Fernsehen dürfe sie nur eine halbe Stunde am Tag, erklärt die Mutter.

Sehr gerne liest die Elfjährige die Detektivgeschichten von "Die drei ???" ("Die drei Fragezeichen"). "Manchmal lese ich ein Buch schon in ein, zwei Tagen aus", erzählt Anna. Bei soviel Leselust kommen einige Bücher zusammen. Die meisten leiht die Schülerin in der Bücherei Eschenbach aus.

Ihr Lieblingsbuch, das sie auch beim Schulwettbewerb vorgelesen hatte, ist "Das Buch der seltsamen Wünsche" von Angie Westhoff. Das 253 Seiten starke Werk verschlang sie innerhalb von fünf Stunden. Anna findet Lesen einfach spannend. "Man weiß nicht, was einen auf der nächsten Seite erwartet", erklärt sie ihr Hobby. Wenn sie einmal nicht liest, ist sie auch sehr beschäftigt. Sie tanzt in der Garde, ministriert, spielt Klavier und ist in der Theater-AG in ihrer Schule. Bei so vielen Hobbys darf aber die spannende Krimilektüre am Abend trotzdem nicht fehlen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wettbewerb (87)lesen (30)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.