Rohrbruch in Pressather Straße
Wasser hebt den Asphalt an

Das Wasser quoll regelrecht unter der Asphaltschicht der Pressather Straße hervor. Laut ersten Erkenntnissen ist ein Bruch in der Hauptwasserleitung die Ursache. Wegen der Reparaturarbeiten blieben bei Anwohnern bis heute morgen die Wasserhähne trocken. Bild: jma

(jma/luk) Am Mittwoch gegen 17 Uhr meldete sich eine Mitarbeiterin einer Metzgerei in der Pressather Straße bei der Polizei. Sie sagte, dass sich vor dem ehemaligen Diska-Gebäude die Asphaltdecke um einige Zentimeter gehoben habe. Beim Eintreffen der Beamten fuhr gerade ein 40-Tonner über die besagte Stelle und drückte den Belag wieder nach unten. Dadurch ergoss sich ein Wasserschwall über die Fahrbahn.

Die Feuerwehr Eschenbach öffnete daraufhin einen Gully, damit das immer mehr werdende Wasser abfließen konnte. Der Städtische Bauhof war ebenso vor Ort wie Bürgermeister Peter Lehr. Um das Wasser zu stoppen, schloss ein Mitarbeiter des Versorgers Südwasser einen Schieber in der Fahrbahn. Um der Ursache auf den Grund zu gehen, wurde die Pressather Straße einseitig gesperrt. Eine aufgestellte Ampel regelte hier den Verkehr. Ganz dicht war die Gossenstraße ab der Kreuzung An der Kreuzkirche, um laut Polizei Probleme durch die Ampelregelung zu vermeiden

Nach ersten Untersuchungen ist eine Hauptwasserleitung gerissen. Eine Baufirma wurde beauftragt, den Schaden im Laufe des Abends und der Nacht zu beheben. Die Pressather Straße ab der Hausnummer 10 und Teile des Vorderen Meierfeldes werden bis voraussichtlich heute morgen ohne fließendes Wasser sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.