Rußweiherbad ab Freitag wieder geöffnet – Schlamm-Arbeiten eher als gedacht zu Ende
Wasserratten kehren zurück

Das Freibad im Rußweiher kann ab dem morgigen Freitag wieder genutzt werden: Die Arbeiten der Firma Söll zur Reduzierung des Schlammproblems im oberen Teil des Gewässers sind beendet. Dies teilte Bürgermeister Peter Lehr am Mittwoch mit.

Seit Montag hatten Mitarbeiter der Hofer Firma vier Tonnen des mineralisch-biologischen Mittels "Schlixx-plus" mittels einer Lanze in die Schlammschicht eingebracht. Die Arbeiten gingen schneller voran als gedacht. Grund dafür war die Mitarbeit der Wasserwacht. Deren Mitglieder lieferten mit ihrem Motorboot ständig neue "Schlixx-plus"-Behälter an.

Laufende Messungen


Das von Asylanten bewegte Boot der Rußweiherflotte, mit der Technik zum Einbringen des Wirkstoffs versehen, brauchte daher nicht ständig zum "Nachtanken" ans Ufer kommen. Die Söll-Mitarbeiter bedankten sich nach getaner Arbeit ausdrücklich bei den sich abwechselnden Wasserwachtlern.

Das eingebrachte Gemisch soll in den nächsten acht Wochen einen Abbau der Schlammschicht von etwa 50 Zentimetern bewirken. Wegen der damit verbundenen laufenden Messungen bleibt der Rußweiher vor und unterhalb des Hexenhäusels in diesem Zeitraum weiterhin für Badegäste und Bootsfahrer gesperrt.

Für das Frühjahr 2017 kündigte Bürgermeister Peter Lehr den zweiten Teil der biotechnologischen Entschlammung des Rußweihers an. Dann ist der Bereich oberhalb des Kanaldammes an der Reihe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.