Stadtkapelle Eschenbach präsentiert im Vorbacher Gemeindezentrum einen mitreißenden ...
Musikalisches Frühlingserwachen

Klingende und singende Frühlingsgrüße rauschten durch das Gemeindezentrum in Vorbach: Die Stadtkapelle Eschenbach präsentierte am Samstagabend ein erfrischendes Programm. Als Solotrompeter, Zauberer und Moderator glänzte dabei Marius Koslowski (vorne, Dritter von rechts) mit jugendlicher Unbekümmertheit. "Seit heute gehört er zum deutschen Zauberzirkel", verriet Dirigent Thomas Murr. Bild: do

Ein Trompeter als Moderator und Zauberer, ein Löffel-Virtuose, singende und klingende Solisten, himmlische Blasmusikklänge: Die Stadtkapelle Eschenbach brillierte beim Abend der Blasmusik im Vorbacher Gemeindezentrum mit einem mitreißenden Melodienreigen.

Mit einer "Best-Of"-Auswahl an Musikern und einem heiter-temperamentvollen Programm war das Ensemble um Dirigent Thomas Murr zu einem Frühlingskonzert der "blühenden Töne" angetreten. Nach der Winterpause gut vorbereitet, inszenierte die Stadtkapelle einen musikalischen Bilderbogen, der an Farbigkeit und Ausstrahlung keine Wünsche übrig ließ.

"Heimatrauschen" war im voll besetzten Gemeindezentrum angesagt. Unter den Zuhörern waren Bürgermeister Werner Roder als Mitglied des Dorfwirt-Teams, die Prämonstratenser-Fratres Johannes und Korbinian sowie die Kirchenthumbacher Blasmusik-Legende Jürgen Böhme.

"Ich bin Ihr Mann für heute Nacht", stellte sich gleich zu Beginn mit Marius Koslowski ein forscher, humorvoller und kenntnisreicher Musikant als Moderator vor. "Mit vollem Schwung in den Frühling" hieß es danach für das eingespielte Ensemble. Ein buntes Potpourri an Melodien verzückte die circa 150 Blasmusikfreunde: Parademärsche, lyrische Zwischenklänge und mitreißende böhmische Weisen erfüllten den Saal.

Mit "Wir sind Kinder von der Eger" mit Thomas und Christine als Gesangsduo, dem "Böhmischen Gold" oder dem "Egerländer Marsch" huldigte die Stadtkapelle dem weichen Klang böhmisch-bayerischer Volksmusik. Es folgten Abstecher in die Tradition volkstümlicher Polkas und zu berühmten Marschmusik-Kompositionen. Auch begeisterte das Ensemble mit erfrischenden Eigenkompositionen von Peter Schad. "

Nicht minder umjubelt ein weiterer "Kracher": Die Blaskapelle begab sich ins Preußische und brachte den "Hohenfriedberger", einen der bekanntesten deutschen Militärmärsche mit Marius Koslowski als Solotrompeter zu Gehör. Selbstverständlich war für die Musikanten außerdem eine Huldigung an Ernst Mosch, den Egerländer Blasmusik-Übervater.

Unterbrochen von vielen Trinksprüchen inszenierte das Ensemble ein stimmungs- und kraftvolles musikalisches Feuerwerk und animierte zu einem heiter-fröhlichen Beisammensein. Die klingende Visitenkarte Eschenbachs bereicherte in Vorbach das musikalische Frühlingserwachen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.