Tanz in den Mondschein lockt hunderte Besucher
"Eine Nacht der Träume"

Rekordverdächtig war die Beteiligung von 70 Tanzpaaren aus den zehnten Klassen des Gymnasiums Eschenbach beim Tanzkurs-Abschlussball. Mit einer faszinierenden Polonaise eröffneten die jungen Damen und Herren die spektakuläre Ballnacht. Bild: do
 
Rekordverdächtig war die Beteiligung von 70 Tanzpaaren aus den zehnten Klassen des Gymnasiums Eschenbach beim Tanzkurs-Abschlussball. Mit einer faszinierenden Polonaise eröffneten die jungen Damen und Herren die spektakuläre Ballnacht. Bild: do

So sieht also ein "Tanz im Mondenschein" aus. Draußen leuchtet in sternenklarer Winternacht der Vollmond auf den Schultempel - und drinnen in der Aula des Gymnasiums erinnert die ideenreiche und prächtige Dekoration der Fachschaft Kunst an romantisches Mondgeflüster.

Doch geflüstert wurde beim Tanzkurs-Abschlussball höchst selten. Allenfalls gab es zwischendurch zärtliche Komplimente der in feinen Zwirn gekleideten jungen Herren an ihre hübschen Partnerinnen. Schon eher überwogen in dieser Nacht der Träume und Glückseligkeiten Glanz und Glitzer, lange Ballkleider und noble Anzüge.

Die jungen Tanzkavaliere glänzten mit einer "blumigen" Charmeoffensive und ein auf gute Laune eingestelltes Publikum gab dem heiteren Abendvergnügen in der ausverkauften Aula einen tollen Rahmen. Kurzum: Schulleiter Dr. Knut Thielsen lag in seinen Willkommensgrüßen goldrichtig, als er über die kalte Mondennacht sinnierte und sozusagen zum Ausgleich heiße Rhythmen versprach. Namentlich würdigte der Oberstudiendirektor das große Kreativ-Team um die Tanzschule Höllriegl mit Tanzlehrerin Claudia Höllriegl, die Lehrer der zehnten Klassen mit Mittelstufenbetreuer Werner Dobmeier und die Fachschaft Kunst für die Verwandlung der Aula in ein stimmungsvolles Ambiente. Tanzlehrerin Claudia Höllriegl sah nach Monaten des Übens mit 70 jungen Paaren ein Etappenziel erreicht: "Der heutige Abend ist ein kleiner und doch unvergesslicher Schritt in Richtung Erwachsenenleben". Marius Koslowski und Saskia Mark dankten im Namen der Tanzpaare für das Verständnis und das Einfühlungsvermögen der Organisatoren "für die folgenden schönen Stunden im Mondenschein".

Nach Blumen, Küsschen und kleinen Geschenken hieß es dann "Bühne frei" für die 70 Paare. In einer festlichen Polonaise, die choreographisch bezaubernd an einen internationalen Debütantinnen- und Debütanten-Ball erinnerte, faszinierten die "jungen Sterne" das staunende Publikum. Lange hatten die Zehntklässler geübt. Die Schrittfolgen, intensiv einstudiert, lies Rückschlüsse auf glanzvolle Parkette zu.

Nach diesem ersten Höhepunkt des Abschlussballes einschließlich des Eröffnungswalzers lud das abwechslungsreiche Programm zur ersten Gästerunde. Spätestens als die "Live Combo" aus Weiden mit Cha-Cha- und Rumba-Klängen zu weiteren Pflichtrunden rief, war die Anspannung vergessen. Letzter Aufreger: der Elterntanz, erst die Damen mit ihren Vätern, dann die jungen Herren mit ihren Müttern. Bedächtig glitten Eltern und Nachwuchs in eleganten Walzerschritten über die aufpolierte Tanzfläche. Weitere Programmeinlagen folgten. Zum temperamentvollen Tanzvergnügen gehörten Cupid Shuffle, Macarena, Foxtrott und Wiener Walzer. Temperamentvoll wirbelten die jungen Tanzpaare und danach auch Mama, Papa und Pädagogen, Mitschüler und die vielen hundert Gäste übers Parkett der Schulaula. Nach einer atemberaubenden Showeinlage der Tanzschule Höllriegl und Gästerunden bis zum Abwinken läuteten eine Abschlusspolonaise und ein Wiener Walzer kurz nach Mitternacht das Ende des beschwingten Abends ein. Ach ja. Auch noch zu später Stunde begleitete heller Mondenschein ein einzigartiges Fest voller Strahlkraft.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gymnasium (75)Ball (12)Ballkleider (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.