Tochter des vermissten Ewald F. bei der Feuerwehr Kirchenthumbach
Ein nicht alltägliches Dankeschön

Barbara Müller sagte Dankeschön für die Rettung ihres Vaters. Kommandant Thorsten Goss freut sich über ein Stück Geräuchertes für eine Brotzeit mit seinen Aktiven. Bild: jma

Ende Juli hatte der Ewald F. aus der Nähe von Neuhaus an der Pegnitz für Aufsehen gesorgt. Der demenzkranke 79-Jährige hatte sich mit dem Opel seines Sohnes aus dem Staub gemacht und blieb für mehrere Tage unauffindbar. Das Handy des Sohnes im Auto verriet den Helfern, dass sie südlich des Rauhen Kulms suchen mussten. Wie ein kleines Wunder war es dann, als die Kirchenthumbacher Feuerwehr ihn nach drei Tagen praktisch unverletzt auf einer Waldlichtung fand.

Schon diesen positive Ausgang empfanden die Aktiven der Wehr als genug Belohnung für ihre Mühe. Das sah Barbara Müller allerdings anders. Deshalb meldete sich die Tochter des Seniors beim Kirchenthumbacher Kommandanten Thorsten Goss. Sie wolle sich bei den Kameraden der Feuerwehr bedanken. Im Feuerwehrgerätehaus berichteten die Helfer nochmals von der Suchaktion. Die Zusammenarbeit mit den Polizeidienststellen Eschenbach, Hersbruck und Neuhaus sei hervorragend gewesen. Besonders Einsatzleiter Werner Stopfer von der Eschenbacher Polizei hob Goss hervor. Die Tochter erzählte von den bangen Stunden des Wartens. Für die Helfer hatte sie eine Aufmerksamkeit dabei.

Die Vorgeschichte


Polizei sucht 79-Jährigen: Dementer flieht im Auto seines Sohns

Polizei findet vermissten Senior nach vier Tagen unverletzt: "„Ein kleines Wunder“"

Ewald F. mehrere Tage verschwunden: Opa auf der „Flucht“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.