Vereinsieger-Ausstellung des Dalmatiner-Vereins
Erst Tokio, dann Tremmersdorf

Jetzt verzücken Dalmatiner auch die Japaner, verriet Liane De Ridder Onghena. Die Belgierin begutachtet weltweit Hunde, Dalmatiner sind ihr Spezialgebiet. Nach einer Schau in Tokio kam sie nun nach Tremmersdorf.

Tremmersrf. (do) Von der hektischen Weltmetropole in die Ruhe einer lieblichen Landschaft mit Leuten, die man versteht und wo es gutes Bier gibt. Liliane De Ridder-Onghena fühlte sich bei Schweinebraten und Premium-Pils zu Hause. Doch die Belgierin war nicht im Urlaub in Tremmersdorf. Bei einer Vereinssieger-Ausstellung des Dalmatiner-Vereins Deutschland (DVD) bewertete die resolute Hundeexpertin die Crème de la Crème der Rassetiere.

Organisiert von Josef Kaufmann mit Familie gehörten Ausstellung, Bewertungen und Zuchtvergaben zum Pflichtprogramm der DVD-Regionalgruppe Süd. Bis zu 600 Kilometer von der Ostsee bis zum Bodensee, von der Schweiz bis aus Brandenburg hatten Züchter mit ihren getupften Vierbeinern hinter sich, um sie von einer Kapazität auf dem Gebiet der Dalmatiner-Zucht begutachten zu lassen. Tremmersdorf war am Sonntag für die Züchter ein Ort der Hoffnung. Die Halle des Kleintierzuchtvereins erwies sich nach schlechten Wetterprognosen als guter Ersatz für die aufwendige Schau.

Für die meisten Züchter wurden es dann Stunden der Freude, als die Richterin diktierte: "Ideale Proportionen, elegante Bewegungen, angenehm freundlich". Kritisch aber fair und kenntnisreich urteilte Liliane De Ridder nach dem "Rassestandard für Dalmatiner" über Charakter und Körperbau, Rute, Gangwerk und Hörvermögen oder über manchmal winzige Unterschiede im Haarkleid. Für manches Exemplar begann mit wenigen Worten eine große Karriere.

Eingeteilt in die Klassen Puppy (Welpen), Jugend, Champions, Zwischen- und Offene Klasse, Fun und Veteranen kam die Richterin zu vorzüglichen und sehr guten Bewertungen. Die wenigen Enttäuschten tröstete Josef Kaufmann, selbst Züchter des Zwingers "Vom Klosterblick": "Euer Schatz wurde heute nicht verurteilt, sondern beurteilt". Ihnen gab die Leiterin der Regionalgruppe Süd, Nicola Zettler, aus Altenstadt bei Ulm Hoffnungen bei der nächsten Schau.

Bei der Schlussbesprechung lobte De Ridder-Onghena das hohe Niveau. Es folgten Prüfungen zur Zuchtzulassung und eine Gesamtschau der Preisträger. Josef Kaufmann und DVD-Regionalchefin Nicola Zettler zogen die Schlussbilanz: "Eine Schau mit viel Rasse und Klasse." Dank galt Ausstellungsleiterin Anette Rieß, Schriftführerin Nicole Weps, Elfriede Kaufmann, Carina Grabowski, Dagmar Redelberger und Liliane De Ridder-Onghena und dem Servicepersonal. Der Regionalschau ging schon am Samstag eine nichtöffentliche Versammlung des DVD voraus. (Hintergrund)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.