Vollversammlung Stadtverband Eschenbach
Die Vorbereitungen laufen

Die Vorbereitungen für das Bürgerfest trifft heuer erstmals ein Arbeitskreis. Die Anregung dazu kam in der Herbstversammlung des Stadtverbandes. Dessen Vollversammlung nutzte Vorsitzender Dieter Kies nun zur Bekanntgabe des aktuellen Stands der Planungen für den 31. Juli.

Für die Ausgabe der Getränke bleibt weiterhin ausschließlich die Feuerwehr zuständig, die mit der Stadt abrechnet. Vereine, die zusätzlich Getränke verkaufen wollen, haben diese über die Wehr zu beziehen - und sie dürfen nur die Speisen anbieten, die sie bei der Anmeldung angekündigt haben. Damit sollen Überschneidungen vermieden werden.

Kies erklärte bei der Vollversammlung im Hotel Rußweiher, dass der Arbeitskreis das Witterungsrisiko und das damit verbundene Problem einer "ausreichenden Menge an Speisen" erkannt habe. Um das Anstehen an den Getränkeständen zu vermeiden, übernimmt die Wasserwacht die Bedienung der Besucher. Für die Verkaufsstände kündigte der Vorsitzende zwei Varianten an: offene Eschenbacher Buden und die von Grafenwöhr leihweise zur Verfügung gestellten geschlossenen Buden.

Flächenbedarf anmelden


Für die musikalische Unterhaltung sorgt bis 13 Uhr die Jugendblaskapelle der Musikschule. Ab 16 Uhr folgt der Auftritt der Stadtkapelle. Der Vorsitzende rief dazu auf, auf den Meldebögen für das Bürgerfest den Flächenbedarf anzugeben. Dies sei für die Vergabe der Standplätze erforderlich. Er bat zudem, die Formulare spätestens am 30. Juni vorzulegen. Eröffnet wird das Bürgerfest auf dem Karlsplatz wieder mit einem katholischen Gottesdienst. 2017 wird es zum 500. Jahrestag der Reformation ein evangelischer Gottesdienst sein.

Zudem blickte er auf Veranstaltungen in den vergangenen sechs Monaten zurück, bei denen der Stadtverband Präsenz zeigte: Faschingszug, Ausbildungsmesse, 39. Stadtmeisterschaft im Kegeln, Gewerbeschau Pega, Sportlerehrung, Freigabe Adler-Webcam sowie Neueröffnung der Gaststätten Saloniki und Bela. Der Stadt dankte Kies für die Unterstützung bei der Verwaltungsarbeit.

Zum Thema Bürgerfest entwickelte sich eine rege Aussprache. Harald Wohlrab (Motorradclub) forderte mit der Begründung, "es gibt noch jung gebliebene Leute", einen Beginn am Samstag. Dafür sollte "lieber am Sonntag eher Schluss" gemacht werden. Dabei müsse "nicht unbedingt eine teuere Band spielen".

Zweitägiges Fest?


Unterstützung erhielt Wohlrab von Matthias Haberberger (Sportclub), der einen Festbeginn am Samstag um 14 Uhr befürwortete. Stadtverbandsvorsitzender Dieter Kies wies auf das bei den Vereinen erforderliche Personal hin. Er könne sich kein regelmäßiges zweitägiges Fest vorstellen, erklärte er. Ähnlich äußerte sich Bürgermeister Peter Lehr, der die jährlichen städtischen Aufwendungen für das Bürgerfest mit rund 3000 Euro bezifferte.

Karl Lorenz (SCE-Breitensport) rief besonders Vereins-, Firmen- und Familienmannschaften zur Teilnahme am Staffellauf beim Volkstriathlon am Rußweiher auf (Anmeldung bis 2. Juli). Eine aktualisierte Neuauflage der zweisprachigen Broschüre "Jugendarbeit in Eschenbach" kündigte Jugendbeauftragte Karolina Forster an. Sie ging auch auf die landkreisweite Veranstaltung "Verein macht Schule" am 29. September ein.

Vereinsjubiläen und VolkstriathlonIn einer Vorschau gab Vorsitzender Dieter Kies Hinweise zu Festlichkeiten wie 50 Jahre Parforcehornbläser (25. Juni), Volkstriathlon mit Stadt- und Oberpfalzmeisterschaft (2. Juli), 25 Jahre Fanclub FC Bayern (23. Juli), 60 Jahre Kleintierzüchter (14. August) und Bauernmarkt (voraussichtlich 28. Mai 2017). Zudem rief er zur vermehrten Nutzung der "Stadtverbandsnachrichten" auf und versicherte, dass Vereinsberichte dort in voller Länge übernommen werden. Da nahezu alle Vereine über schmucke Fahnen verfügen, forderte er dazu auf, diese zum Beispiel bei Fronleichnam oder Volkstrauertag zu zeigen. (rn)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.