Wasserwacht eröffnet Rußweiher-Saison
Bei der Eisrettung ganz abgebrüht

Bild: myd
Die Plusgrade nutzte die Wasserwacht für eine besondere Übung: Auf dem brüchigen Eis des Rußweihers probte sie die Rettung einer eingebrochenen Person. Die Eschenbacher Aktiven eilten gut gesichert zu Hilfe und trainierten dabei mit verschiedenen Rettungsmitteln und -methoden. Die Übung war so realistisch, dass bei der Integrierten Leitstelle (ILS) in Weiden Notrufe eingingen. Augenzeugen glaubten an einen echten Notfall und riefen Hilfe. Diese Zeugen haben aber nichts falsch, sonder alles richtig gemacht, betonen die Verantwortlichen. Dank funktionierender Kommunikationskette hatten Leitstelle und Wasserwacht kein Problem, den Sachverhalt schnell aufzuklären. Die Wasserwacht Eschenbach warnt nach der Übung davor, Eisflächen zu betreten. "Das Eis trägt nicht", betonen die Verantwortlichen. Als Zeuge eines Notfalls ist die 112 die einzig richtige Nummer. Danach sollte man den Eingebrochenen beruhigen und von Land aus mit Rettungsring, Leitern, Ästen, Abschleppseil oder ähnlichem helfen. Die Helfer sollten sich aber nicht selbst in Gefahr bringen. Mehr Tipps und Infos gibt es bei der Wasserwacht, Kontakt über die Facebook-Seite "Wasserwacht Eschenbach" oder zu den Trainingszeiten jeweils am Dienstag von 20.30 bis 21.30 und Samstag von 16.30 bis 17.30 Uhr in der Schwimmhalle Eschenbach.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wasserwacht (73)Rußweiher (38)Eisrettung (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.