Zehn Jahre „Teatime“
Eschenbacher Gymnasium feiert Schüleraustausch-Jubiläum in England

Die Eschenbacher Gymnasiasten fühlten sich bei ihren englischen Austauschpartnern sehr wohl. Bild: hfz

Als die Einladung der Partnerschule Great Baddow High School aus dem englischen Chelmsford ins Eschenbacher Gymnasium flatterte, überlegten die Oberpfälzer nicht lange und sagten zu. Schließlich gab es etwas zu feiern: zehn Jahre Schüleraustausch mit England.

Die Schüler freuten sich am meisten auf das Wiedersehen. Denn nachdem die Engländer im Juli eine Woche in Eschenbach verbracht hatten, waren die Austauschpaare während der Ferien über soziale Medien intensiv in Kontakt geblieben. Außerdem waren die Eschenbacher gespannt darauf, die Familien und das Alltagsleben ihrer neuen Freunde kennenzulernen.

Um das zehnjährige Jubiläum zu feiern, hatten sich die englischen Kollegen mächtig ins Zeug gelegt. Schulleiterin Carrie Lynch begrüßte die deutschen Gäste herzlich und betonte, wie sehr ihre Schule den Austausch mit dem Gymnasium Eschenbach schätze. Sie dankte den beteiligten Lehrkräften auf beiden Seiten für ihr jahrelanges Engagement und wünschte dem Austausch noch viele weitere Jahrzehnte der Freundschaft. Studienrat Matthias Stitz und Oberstudienrätin Andrea Konrad überbrachten Grüße und ein kleines Geschenk von Eschenbachs Schulleiter Dr. Knut Thielsen.

Und wie feiert man nun auf die feine englische Art? Natürlich mit "Afternoon Tea" und einem Besuch im Palast der Queen. Zum 90. Geburtstag der englischen Königin war dieses Jahr eine Ausstellung ihrer berühmtesten Kleider zu sehen. Und so konnten die englischen und deutschen Schüler nicht nur die Prunkräume der Königsfamilie bestaunen, sondern auch die Lieblingskleider der Queen aus nächster Nähe betrachten.

Das abwechslungsreiche Programm wurde ergänzt durch einen Ausflug in die hübsche Küstenstadt Maldon. Das dort hergestellte Gourmetsalz, mit dem Sterneköche ihre Gerichte würzen, war ein beliebtes Souvenir bei den Eschenbacher Schülern, die es tatsächlich schafften, den Laden an der High Street leer zu kaufen.

Die Schüler machten auch noch Halt bei der Tower Bridge, Houses of Parliament, Trafalgar Square und Camden Town. Die Gastgeber teilten mit den deutschen Schülern außerdem das Alltagsleben. Sie gingen mit ihnen in die Ganztagsschule, wo die Schüler eine Schuluniform tragen. Das kannten die deutschen Gäste bislang nur aus ihrem Englischbuch. Am Wochenende machten die Gastfamilien Ausflüge nach Cambridge, London oder zum Segeln und bereiteten ihren deutschen Gästen eine unvergessliche Woche. Dementsprechend schwer fiel den Gymnasiasten dann der Abschied, und es flossen viele Tränen. "Wir werden euch so vermissen" und "Ich komme dich bald wieder besuchen", war oft zu hören.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.